Drittmittelprojekte

Literatur- und Kulturwissenschaft

"Gender, Generations, Communism in Central and South-Eastern Europe: Concepts, Discourses, and Practices", Projektleitung: Jun.-Prof. Dr. Anna Artwińska zusammen mit Dr. Agnieszka Mrozik und Dr. Magdalena Grabowska, Polnische Akademie der Wissenschaften in Warschau. Finanziert durch die Polnische Akademie der Wissenschaften, 2017—2018.

"The Afterlife of Holocaust in Central Eastern European Literatures: Concepts, Problems, and the Aesthetic of the Postcatastrophic Narration." Projektleitung: Jun.-Prof. Anna Artwińska zusammen mit Prof. Dr. Anja Tippner (Universität Hamburg). Finanziert durch Fritz-Thyssen-Stiftung, 2017.

"Ausgewählte Quellen zur schlesischen Kulturgeschichte". Projektleitung: Prof. Dr. Danuta Rytel-Schwarz. Durchführung: Prof. Dr. Marek Hałub, Prof. Dr. Urszula Bonter, Prof. Dr. Anna Mańko-Matysiak, Prof. Dr. Mirosława Czarnecka (Institut für Germanistik der Universität Wrocław). Finanziert aus Bundesmitteln der Beauftragten der Deutschen Bundesregierung für Kultur und Medien (BKM), 2016—2017.

Sprachwissenschaft

 "Semantik und Pragmatik der ,allgemeinfaktischen Imperfektivleseart im Russischen unter Zugrundelegung der These der Eregnisartenreferenz". DFG Forschungsprojekt. Projektleiter: Dr. habil. Olav-Mueller-Reichau (2012-2015)

Fachdidaktik

"Sprachbewusstheit und Mehrsprachigkeit. Entwicklung einer ressourcenorientierten Didaktik für den Herkunfts- und Fremdsprachenunterricht am Beispiel russischer und polnischer Herkunftssprecher*innen ", Projektleitung: Prof. Dr. Grit Mehlhorn, gemeinsam mit Prof. Dr. Bernhard Brehmer (Universität Greifswald), finanziert durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung (2017-2020)

"Go East, Go On-line!Digitalisiertes Lernen in der Slavistik." Projektleitung: Jun.-Prof. Dr. Anna Artwińska, finanziert durch Mittel des BMBF-Projekts "StiL - Studieren in Leipzig" im Rahmen der 7. Projektkohorte der LaborUniversität (2017-2018)

"Russische und polnische Herkunftssprache als Ressource im Schulunterricht? - Eine Bestandsaufnahme zur Rolle des familiären und schulischen Kontexts für die Nutzung von Herkunftssprachen durch Schülerinnen und Schüler mit Migrationshintergrund", Projektleitung: Prof. Dr. Grit Mehlhorn, gemeinsam mit Prof. Dr. Bernhard Brehmer (Universität Greifswald), finanziert durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung (2013-2016)

 "Mehrsprachigkeit in der Schule: Transfer aus zuvor gelernten Sprachen als Lernerleichterung im Unterricht der romanischen und slavischen Sprachen an sächsischen Schulen", Prof. Dr. Grit Mehlhorn, gemeinsam mit Prof. Dr. Christiane Neveling, Katja Günther, Madlen Wahlicht und Agnieszka Zawadzka (Universität Leipzig), finanziert vom Sächsischen Staatsministerium für Wissenschaft und Kunst (2010 bis 2012)

letzte Änderung: 13.06.2018