Lesungen

"Schwarze Jahreszeiten" im Polnischen Institut

Am 16.03. fand im Rahmen von "Leipzig liest polnische Literatur" zur Leipziger Buchmesse  die Buchpräsentation von Michał Głowińskis "Schwarze Jahreszeiten" statt. Die deutsche Ausgabe von "Czarne sezony" erschien im Februar dieses Jahes, Mitherausgeberin ist unter anderem Jun.-Prof. Anna Artwińska.

Michał Głowiński wurde vom Kreis um Irena Sendler aus dem Warschauer Ghetto gerettet. Jahrzehnte später – mittlerweile ein bedeutender Literaturwissenschaftler – erinnert er sich an seine Kindheit im besetzten Polen. Er erzählt eindrücklich vom ausgemergelten Geiger, der in den Straßen des Ghettos ein Konzert von Mendelssohn spielt, von einem Schachspiel um Leben und Tod, von der Flucht aus dem Ghetto, dem Versteck der Familie in Warschau, von seiner Rettung und der Befreiung durch die Rote Armee. Es entsteht ein bewegendes Bild von der deutschen Besatzung aus der Perspektive eines Jungen.
Zum Buch

In Kooperation mit dem Deutschen Polen-Institut Darmstadt, dem Institut für Slavistik der Universität Leipzig und dem Polnischen Institut.

letzte Änderung: 27.03.2018