Dr. Jolanta Rudolph

Akademischer Werdegang

Seit 1992: Lehrkraft für besondere Aufgaben am Institut für Slavistik der Universität Leipzig

1985–1992: unbefristete wissenschaftliche Assistentin an der Sektion Theoretische und angewandte Sprachwissenschaften der Karl-Marx-Universität Leipzig, Wissenschaftsbereich: „West- und südslawische Sprach- und Übersetzungswissenschaft" (Schwerpunkt: Polonistik)

1983–1985: Lehrer im Hochschuldienst an der Sektion TAS der KMU Leipzig

1983: Promotion zum Dr. phil. auf dem Gebiet Sprachwissenschaft /Polnische Sprache der Gegenwart

1979–1983: befristete wissenschaftliche Assistentin an der Sektion TAS der KMU Leipzig

1977–1978: Aufträge auf Honorarbasis, Universität Warschau

1972–1977: Studium der Westslawistik und Russistik, Universität Warschau

Schwerpunkte in der Forschung und in der Lehre

Fremdsprachenunterricht: Phonetik, praktische und theoretische polnische Grammatik, interkulturelle Kommunikation

Sprachwissenschaft: Wortbildung, Soziolinguistk, Sprechakttheorie, Stilistik, Sprachvergleich

Übersetzen: Theorie und Praxis des Übersetzens, Übersetzen allgemeinsprachlicher Texte Deutsch-Polnisch und Polnisch-Deutsch,Übersetzen von Fachtexten Deutsch-Polnisch, Dolmetschen Polnisch (konsekutives und bilaterales Dolmetschen)

Arealstudien Polen, Kulturstudien Polen

Laufende und abgeschlossene Projekte

1993–1997: Fernstudienbriefe Deutsch als Fremdsprache für Lerner mit polnischer Muttersprache, Projektleiterin Prof. Barbara Wotjak, Herder-Institut, Universität Leipzig

1997–1998 : Lehrplan Polnisch als 2. und 3. Fremdsprache am Gymnasium, Sächsisches Staatsinstitut für Bildung und Schulentwicklung, Comenius-Institut

Publikationen

Bücher:

Żadnych granic. Polnisch von A bis Z. Schmetterling Verlag, Stuttgart 2006, 432 S. (2 Audio-CDs zum Lehrwerk)

Żadnych granic. Polnisch von A bis Z. Zusatzband. Schmetterling Verlag, Stuttgart 2006, 232 S.

[Mitverf.: Dietrich Müller, Gisela Faulstich]: Lehrbuch der polnischen Sprache, VEB Enzyklopädie Leipzig, Leipzig 1989, 285 S.

[Mitverf.: Zdzisław Kłos, Dorota Rzymska, Ewa Siatkowska u.a..]: Indeks a tergo do dolnołużyckiego słownika A. Muki, Wydawnictwa UW, Warszawa 1988, 713 S.

[Mitverf.: K.-H. Beschoner, G.Faulstich, O.Mallek, Dietrich Müller, W.Reinholz]: Grundkurs Polnisch Band 1 bis 3, KMU Leipzig, Sektion TAS, Leipzig 1981.

[Mitverf.: G.Faulstich, Dietrich Müller, W.Reinholz]: Grundkurs Polnisch Band 4 und 5, KMU Leipzig, Sektion TAS, Leipzig 1982.

[Mitverf.: K.-H. Beschoner, G.Faulstich, M. Hagendorf, Dietrich Müller, W.Reinholz]: Grundkurs Polnisch Band 7, KMU Leipzig, Sektion TAS, Leipzig 1983.

Zwölfbändiges Lehrwerk für Deutsch als Fremdsprache
[Mitverf.; G.Baudisch, I. Zoch u.a.]: Fernstudienbriefe für Lernende mit polnischer Muttersprache „Fenster“,  Band 1 bis 12, Universität Leipzig, Herder-Institut, Leipzig 1995 -1998.
(Konfrontative Darstellung grammatischer und lexikalischer Erscheinungen sowie     kulturkomparatistischer Kongruenzen/Divergenzen, Übersetzungen, Glossare zu den Texten; Band 1 bis 4 zusammen mit G.Faulstich).

Aufsätze und Buchbeiträge:

Żadnych granic. Polski od A do Z lub od A1 do B2. In: Literatura, kultura i język polski w kontekstach i kontaktach światowych. III Kongres Polonistyki Zagranicznej, UAM Poznań, Seria Filologia Polska nr 94, Poznań 2007, 173-177.

Die Leipziger Polonistik seit 1945. In: G.M. Peter (Hrsg.): Polen in Leipzig – damals und heute, Leipzig 2006, S. 82-84.

Vereinigung der Polen in Sachsen und Thüringen. In: G.M. Peter (Hrsg.): Polen in Leipzig – damals und heute, Leipzig 1998, 107-109.

Polonistik und polnische Studenten nach dem Zweiten Weltkrieg. In: G.M. Peter (Hrsg.): Polen in Leipzig – damals und heute, Leipzig 1998, 50-52.

Socjoligwistyczne aspekty tłumaczenia literackiego. In: Prace Filologiczne, t. XXXVIII,  Wydawnictwa Uniwersytetu Warszawskiego, Warszawa 1993, 385-392.

Zu einigen Funktionen der Deminutiva im Polnischen und Deutschen. In: Studien zum polnisch-deutschen Sprachvergleich 3, Prace Językoznawcze, Zeszyt 94, Zeszyty Naukowe Uniwersytetu Jagiellońskiego CMVII Kraków 1989, 169-179.

Kilka uwag na temat polskich dialogów potocznych. In: Linguistische Arbeitsberichte 64, Leipzig 1987, 37-43.

Funktionen der substantivischen Deminutiva in der polnischen Sprache der Gegenwart. In: Linguistische Arbeitsberichte 46, Leipzig 1984, 67-90.

Wissenschaftliche Übersetzungen:

Jörg Oberthür: Pojęcie autonomii w niemieckiej społeczności medialnej i jego instytucjonalne powiązania. In: Etnolingwistyka Bd. 23,  Lublin 2011, S. 167-176. (Aus dem Deutschen)

Theodor Syllaba: Vladimir Francev a Polska. In: Przegląd Humanistyczny 2/173, PWN Warszawa 1980, S. 62-73. (Aus dem Tschechischen)

Übersetzungen vieler linguistischer Fachartikel aus dem Deutschen ins Polnische zur Veröffentlichung in Sammelbänden.

Lehrbuch Polnisch

Żadnych granic. Polnisch von A bis Z. Schmetterling Verlag, Stuttgart 2006, 432 S. (2 Audio-CDs zum Lehrwerk)

Żadnych granic. Polnisch von A bis Z. Zusatzband. Schmetterling Verlag, Stuttgart 2006, 232 S.

Das Lernprogramm Żadnych granic. Polnisch von A bis Z vermittelt einen umfangreichen Grundwortschatz sowie die gesamte Grammatik der polnischen Sprache. Es richtet sich an Anfänger, die sich schnell profunde Sprachkenntnisse aneignen wollen, und ist besonders an die Bedürfnisse Studierender angepasst.
Anhand von lebensnahen Dialogen und authentischen Texten werden die Grundfertigkeiten Lesen, Schreiben, Sprechen und Hörverstehen geübt, sodass der Lerner sich schließlich problemlos im Polnischenverständigen kann und in der Lage ist, Zeitungen und sogar Fachliteratur zu lesen. Darüber hinaus liegt der Schwerpunkt auf der Vermittlung interkulturellen Wissens.
Im Gegensatz zu herkömmlichen Lehrbüchern arbeitet Żadnych granic vornehmlich mit Originaltexten und behandelt alle grammatischen Erscheinungen progressiv und systematisch. Dabei werden die Stufen A1 bis B2 des Europäischen Referenzrahmens für Sprachen abgedeckt. Ergänzend zum Lehrwerk sind zwei Audio-CDs und ein Zusatzband mit einer Kurzgrammatik, wichtigen Redewendungen und dem Übungsschlüssel erhältlich.

Weiterführende Informationen

Stipendien und Preise

2001: Goldenes Verdienstkreuz der Republik Polen

Funktionen und Mitgliedschaften

1997 - 2008 Mitglied der Prüfungskommission bei der Sächsischen Bildungsagentur für Dolmetscher und Übersetzer: Staatliche Prüfungen für Dolmetscher und Übersetzer (Fachprüferin für Polnisch in den Fachgebieten Geisteswissenschaften, Sozialwissenschaften und Naturwissenschaften)

1992–2000:  Mitbegründerin und Vorsitzende der Vereinigung der Polen in Sachsen und Thüringen e.V. / Stowarzyszenie Polaków w Skasonii i Turyngii s.z.

 

 

letzte Änderung: 09.07.2017
Foto: Maks Yasinski

Kontakt


Institut für Slavistik
Universität Leipzig
Beethovenstr. 15 (GWZ)
04107 Leipzig

Raum H5 4.07

Telefon: +49 341 97 37 461
Telefax: +49 341 97 37 499
E-Mail