em. Prof. Dr. Wolfgang Schwarz

Funktionen an der Universität Leipzig

2007-2009 Direktor des Instituts für Slavistik

1999-2002 Dekan der Philologischen Fakultät und Mitglied des Akademischen Senats

1999-2002 Vorsitzender der Strukturkommission der Philologischen Fakultät;

1995-1998 Kommissarischer Direktor des Instituts für Sorabistik

1994-1997 Direktor des Instituts für Slavistik

1994-2002, 2005-2013 Mitglied des Fakultätsrats, Mitglied des Erweiterten Senats, Mitglied der Studienkommission für Lehramtsstudiengänge, Mitglied der Promotionskommission Literaturwissenschaft (1996-1998 Vorsitzender).

Schwerpunkte in Forschung und Lehre

Literatur- und kulturgeschichtliche Westslawistik vom Mittelalter bis zur Gegenwart

Literaturtheorie und Semiotik

Tschechische, polnische und russische Literatur im europäischen Kulturkontext

Prager Schule und Literaturästhetik

Autoren- und Gattungspoetik

Avantgarde

Drama als szenischer Text

Narrativität und fiktionale Semantik

Literarische Fantastik und 'Possible Worlds'

Kafka-Translationen

Laufende und abgeschlossene Projekte

Evolution der Narrativik und literarische Konstruktion fiktionaler Welten

Teilprojekt A: Tschechische Literatur (W. F. Schwarz in Kooperation mit Partnern an der Karlsuniversität Prag). 1997 erschienen: Prager Schule - Kontinuität und Wandel. Arbeiten zur Literaturästhetik und Poetik der Narration, hrsg. W. F. Schwarz in Zusammenarbeit mit J.Holý und M.Janković, Frankfurt a.M.: Vervuert (Leipziger Schriften <ls>, Bd.1), 426 S.

Teilprojekt B: Polnische Literatur (W. F. Schwarz, H.-Chr. Trepte, in Kooperation mit Partnern an der Jagiellonen-Universität Krakau) Publikationen siehe Forschungsbericht der Universität

Narrative Poetiken in westslawischen Literaturen

(Laufende und abgeschlossene Dissertationen  im Rahmen des Promotionskollegs "Ambivalenzen der Okzidentalisierung" am Zentrum für Höhere Studien der Univ. Leipzig,
Drittmittel: Hans-Böckler-Stiftung siehe hier)

Literarische Topographie - reale und imaginäre Räume

Projektleitung: Wolfgang F. Schwarz

Publikationen

Monographien

Methodische Untersuchung zur Erforschung literarischer Brechungen gesellschaftlicher Konfliktstrukturen in der sowjetrussischen und tschechischen Gegenwartsliteratur. Saarbrücken 1988; 301 S. (Mit Interdisziplinäre Arbeitsgruppe Psychologie/ Slavistik an der Univer­sität des Saarlandes) [Forschungsprojekt bei Stiftung Volkswagenwerk, Az.: II/61 094]

Sowjetrussisches und tschechisches Drama von 1964 bis in die siebziger Jahre. Materialien zur Produktion und Rezeption (Situationsanalyse und Bibliographie). Neuried: Hieronymus 1984 (Typoskript Edition Hieronymus, Slavische Sprachen u. Literaturen, 3), 490 S. [S. 1-6: Problemstellung, Methode, S. 7-67: Die Situation der sowjetrussischen Dramatik, S. 100-114: Komparative Bilanz und Ausblick, S.118-358: Bibliographie [Teil] A, Sowjetrussische Dramatik]. (Mitwirkung im tschechischen Teil: N. Gütter) [Projektförderung: Stiftung Volkswagenwerk]

Drama der russischen und tschechischen Avantgarde als szenischer Text. Zur Theorie und Praxis des epischen und lyrischen Dramas bei Vladimir Majakovskij und Vítězslav Nezval. Frankfurt a. M., Bern, Cirencester/U.K.: Peter D. Lang 1980 (Symbolae Slavicae, 9); 363 S.

Herausgebertätigkeit

Zugänge zur literatur- und kulturwissenschaftlichen Bohemistik, 2 Bde. Hrsg. mit A. Ohme (U Leipzig), J. Jiroušek (LMU München/ Gesellschaft für Bohemistik <gfb>). Hildesheim, Zürich, New York: Olms 2017 2017 (westostpassagen <wop>, 22.1, 22.2); Teilbd. 2, 377 S., erschienen; Teilbd. 1 in Druckvorbereitung.

Polonistik im deutschsprachigen Bereich. Aufgaben und Perspektiven ihrer Entwicklung. Hrsg. mit D. Rytel-Kuc, H.-Chr. Trepte. Hildesheim, Zürich, New York: Olms 2005 (westostpassagen <wop>, 1); 384 S.

Geschichtliche Mythen in den Literaturen und Kulturen Ostmittel-und Südosteuropas. Hrsg. mit E. Behring, L. Richter, Stuttgart: Steiner 1999 (Forschungen zur Geschichte und Kultur des östlichen Mitteleuropa, 6); 418 S.

Die magische Schreibmaschine. Traditionen des Fantastischen. Hrsg. mit E. Schenkel, L. Stockinger, A. de Toro, Frankfurt a. M.: Vervuert 1998 (Leipziger Schriften zur Kultur-, Literatur-, Sprach-und Übersetzungswissenschaft <ls>, 8); 406 S.

Prager Schule – Kontinuität und Wandel. Arbeiten zur Literaturästhetik und Poetik der Narration. Hrsg. in Zusammenarbeit mit Milan Jankovič und Jiří Holý. Frankfurt a. M.: Vervuert 1997 (Leipziger Schriften zur Kultur-, Literatur-, Sprach-und Übersetzungswissenschaft <ls>, 1); 426 S.

Buchreihen

westostpassagen (wop). Slawistische Forschungen und Texte – Literatur, Sprache Kultur. Hrsg. [Editorial Board]: W. F. Schwarz [Schriftleitung], D. Rytel-Schwarz, H.-Chr. Trepte (U Leipzig), A. Nagórko (HU Berlin). Hildesheim, Zürich, New York: Olms 2005- ; 24 Bde. bis dato erschienen. Link

Leipziger Schriften zur Kultur-, Literatur-, Sprach-und Übersetzungswissenschaft. Hrsg. mit A. Koenen, E. Schenkel, A. Steube, L. Stockinger, A. de Toro, G. Wotjak. Frankfurt a. M.: Vervuert 1997-2000; 11 Bde.

Festschrift

Alteritäten: Literatur, Kultur, Sprache. Festschrift für Wolfgang F. Schwarz zum 65. Geburtstag.Hrsgg. von G. Mehlhorn, H.-Chr. Trepte, A. Jurasz, D. Rytel-Schwarz. Hildesheim, Zürich, New York: Olms 2013 (westostpassagen, 17); 294 S.

Aufsätze, Buch- und Konferenzbeiträge

„Refleksje nad statusem kulturologii w kontekście nauk humanistycznych (Some Thoughts on the State of 'Science of Culture' in the Context of Humanities“; mit engl. Abstract). VI Światowy Kongres Polonistów. Polonistyka na początku XXI wieku. Diagnozy, koncepcje, perspektywy (6th World Congess of Polonistics. Diagnoses, Conceptions, Perspectives), 22.-25.6.2016. Katowice: Uniwersytet Śląski [11 S.; im Druck/ forthcoming]. Kongress-URL: http://www.kongrespolonistow2016

„In memoriam Wolfgang Gesemann“. In: Germanoslavica. Zeitschrift für germano-slavische Studien (Prag), Jg. 26, Nr. 1, 2015; 113-116.

„Čeština, polština a němčina – blízkost a vzdálenost jazyků sousedních zemí“. In: Čeština jako cizí jazyk. Materiály z VII. mezinárodního sympozia o češtině jako cizím jazyku. Praha: Univerzita Karlova, Filozifická fakulta 2014; 50-56. (Mit D. Rytel-Schwarz)

„'Sémantické gesto' – užitečný analytický nástroj? K vývoji a kritice ústředního pojmu literární estetiky Jana Mukařovského“. In: Ondřej Sládek (Ed.), Český strukturalismus v diskusi. Brno: Host 2014 (Strukturalistická knihovna, 16); 173-199. (Übers. M. Konečná)

„Holocaust und KZ im Fokus tschechischer Literatur nach 2000. Zu Arnošt Goldflams Drama 'Doma u Hitlerů' und Radka Denemarkovás Roman 'Peníze od Hitlera'“. In: Reinhard Ibler (Hrsg.), Der Holocaust in den mitteleuropäischen Literaturen und Kulturen seit 1989 / The Holocaust in the Central European Literatures and Cultures since 1989. Stuttgart: 'ibidem'-Verlag 2014 ; 157-171.

„'Ile znasz języków, tylekroć jesteś człowiekiem.' Wykład Laureata Nagrody Polonicum 2012 z Katedry Slawistyki Zachodniej Instytutu Slawistyki Uniwersytetu w Lipsku / 'How many languages you know, so many times you are a human being'. Lecture of the Polonicum Award Winners 2012 from the Department of West Slavic Studies at the Institute for Slavistics at Leipzig University“. In: Kwartalnik Polonicum, nr 13, Warszawa 2013; 4-7. (Einleitender Kommentar „Nagroda POLONICUM 2012 / The Polonicum Award 2012“ von Anna Mazurkiewicz; 2-4). https://www.researchgate.net/publication/281803917 (Mit D. Rytel-Schwarz).

„Die Ost-West-Problematik in den europäischen Kulturen und Literaturen. Ausgewählte Aspekte / Problematika Východ – Západ v evropejských kulturách a literaturách. Vybrané aspekty. Hrsgg. von S. Ulbrecht und H. Ulbrechtová. Praha: Slovanský ústav, Dresden: Neisse 2009, 793 S.“ In: Zeitschrift für Slavische Philologie, Bd. 69, H. 1, 2012/2013; 230-234.

„Kafka-Translationen im polnischen und tschechischen Drama: Tadeusz Różewicz und David Radok/Josef Kroutvor“. In: Birgit Krehl (Hrsg.), Slavisches Drama und Theater in Vergangenheit und Gegenwart. München, Berlin, Washington D.C.: Sagner 2012; 75-82.

„Slawistik“. In: Geschichte der Universität Leipzig 1409-2009; Bd. 4, 1. Halbband. Hrsg. Ulrich v. Hehl [et al.], Leipzig: Universitätsverlag 2009; 656-680. (Autoren­team des Instituts für Slavistik; Leitung: W. F. Schwarz)

„Několik srovnávacích poznámek k novějším adaptacím Kafkovy biografie v polské a české literatuře. Tadeusz Różewicz: 'Pułapka', Anna Bolecka: 'Kochany Franz', David Radok - Josef Kroutvor: 'Popis jednoho zápasu'“. In: Čeština jako cizí jazyk. Materiály z V. Mezinárodního sympozia o češtině jako cizím jazyku. Ústav bohemistických studií UK FF (ed.), red. Jan Kuklík. Praha: Univerzita Karlova 2008; 118-128.

„Polens Kafka: Tadeusz Różewiczs Drama 'Pułapka' und Anna Boleckas Roman 'Kochany Franz' – zwei Möglichkeiten literarischen Rewritings“. In: M. Marszałek, A. Nagórko (Hrsgg.), Berührungslinien. Polnische Literatur und Sprache aus der Perspektive des deutsch-polnischen kulturellen Austauschs. Hildesheim, Zürich, New York: Olms 2006 (westostpassagen <wop>, 2); 65-81.

„Die Leipziger Polonistik heute [2006]“. In: G. M. Peter (Hrsg.), Polen in Leipzig – damals und heute, Leipzig: Europahaus 2006; 85-89. (Mit D. Rytel-Kuc)

„Vorwort der Herausgeber“. In: D. Rytel-Kuc, W. F. Schwarz, H.-Chr. Trepte (Hrsgg.): Polonistik im deutschsprachigen Bereich: Aufgaben und Perspektiven ihrer Entwicklung. Hildesheim, Zürich, New York: Olms 2005 (westostpassagen <wop>, 1); 7-11. (Mit D. Rytel-Kuc, H.-Chr. Trepte)

„Bedeutung und Perspektiven des Polonistikstudiums in Sachsen / Znaczenie i perspektywy studiów polonistyki w Saksonii”. In: J. Młynarz, L. Kwiecień (Hrsgg.): Konferencja. Dolny Śląsk i Saksonia – partnerzy w Unii Europejskiej. Wrocław 2005; 42 u. 98. (Mit D. Rytel-Kuc)

„Die Leipziger Westslawistik –Traditionen und Perspektiven“. In: Polonistik im deutschsprachigen Bereich. Aufgaben und Perspektiven ihrer Entwicklung. Hrsg. W. F. Schwarz, D. Rytel-Kuc, H.-Chr. Trepte, Hildesheim [u. a.]: Olms 2005 (westostpassagen <wop>, 1); 55-71 (Mit D. Rytel-Kuc, H.-Chr. Trepte)

„Aus der Epistemologie der Historischen Poetik: A. N. Pypin – A. N. Veselovskij – V. Propp. Anmerkungen zum Vorlauf von Sujet, Motiv und Funktion“. In: R. Hansen-Kokorus, A. Richter (Hrsgg.), Mundus narratus. Festschrift für Dagmar Burkhart zum 65. Geburtstag. Frankfurt a. M. [u. a.]: Peter Lang 2004; 465-473.

„Zur Entwicklung symbolistischer Narrativik im Kontext des Fantastischen: Julius Zeyer, mit Blick auf Jakub Arbes“. In: Kapitel zur Poetik: Jaroslav Vrchlický und der tschechische Symbolismus, hrsg. von H. Schmid unter Mitwirkung von Birgit Krehl und Irina Wutsdorff, München: Sagner 2003 (Die Welt der Slaven. Sammel­bände, 18); 173-184.

„Polonistyka w krajach niemieckojęzycznych. Konferencja w Lipsku na temat zadaź i perspektyw polonistyki (7.-9. czerwca 2001)“. In: Postscriptum, 3-4 (39-40), Katowice 2001; 11-13. (Mit D. Rytel-Kuc, H.-Chr. Trepte)

„Polonistyka w Lipsku (Universität Leipzig)“. In: Postscriptum, 3-4 (39-40), Katowice 2001; 91-94. (Mit D. Rytel-Kuc, H.-Chr. Trepte)

„'Neofantastika' v nové české literatuře. Kratochvil – Borges – Čapek“. In: Ústav pro českou literaturu (Hg.), Česká literatura na konci tisíciletí II. Příspěvky z 2. kongresu světové literárněvědné bohemistiky [Czech literature by the end of the 2nd millenium. Contributions to the 2nd congress of literary Bohemistics in world]" (Edice K, sv. 7) Praha 2001; 727-736. DOI: 10.13140/RG.2.1.3585.8404

„Einige Entwicklungszüge der tschechischen Literatur nach 1989. Literatur – Literaturwissenschaft –Funktionswechsel“. In: R. Lauer (Hrsg.), Die slavischen Literaturen heute. Wiesbaden: Harrassowitz 2000 (Opera Slavica, N. F., 36); 117-125.

„Arbes – Gogol’ – Poe: Zur Problematik der Rezeption eines Fantastik-Modells“. In: R. Herkelrath (Hrsg.), Erzählen in Rußland. Frankfurt a. M. [u. a.]: P. Lang 2000; 41-52.

„Dekonstrukce: Sterotypie a mýtus v dramatech Václava Havla a Sławomíra Mrożka. Se zvláštním zřetelem ke hrám ‘Pokoušení’ a ‘Vatzlav’“. In: Česká literatura, 48, č. 1, 2000; 3-20.

„Auf den Spuren eines Modellwechsels: Čapek – Borges – Kratochvil“. In: Studia z filologii słowiańskiej ofiarowane prof. Teresie Zofii Orlos, red. H. Wróbel. Kraków: Uniwersytet Jagiellonski 2000; 215ff.

„Neofantastic in New Czech Literature – or Borges, Escher, Kratochvil“. In: A. de Toro (Ed.), El Siglo de Borges. Frankfurt a. M.: Vervuert 2000; 425-438.

„(De)konstruktion von Erinnerung und Biographie als Element der Zyklisierung bei Karel Čapek: 'Die noetische Trilogie'“. In: R. Ibler (Hrsg.), Zyklusdichtung in den slavischen Literaturen. Frankfurt a. M. [u. a.]: P. Lang 2000; 487-506.

„Zur Entwicklung der Ästhetik des Widersprüchlichen: Mácha – Barock – Seifert und die moderne tschechische Dichtung“. In: Herta Schmid (Hrsg., in Zusammenarbeit mit Ústav pro českou literaturu Akademie věd České republiky und unter Mitwirkung von H. Meyer und I. Wutsdorff), Kapitel zur Poetik Karel Hynek Máchas. Die tschechische Romantik im europäischen Kontext. München: Sagner 2000 (Die Welt der Slaven, Sammelbände. Sborniki, 7); 13-28.

„Dekonstruktionen: Mythos und Stereotypie in Dramen Sławomir Mrożeks und Václav Havels”. In: E. Behring, L. Richter, W. F. Schwarz (Hrsgg.), Geschichtliche Mythen in den Literaturen und Kulturen Ostmittel-und Südosteuropas. Stuttgart: Franz Steiner 1999 (Forschungen zur Geschichte und Kultur des östlichen Mitteleuropa, Bd. 6); 53-70.

„Granovskijs groteskes Theater aus Prager Perspektive: Jindřich Honzl“. In: Balagan, Bd. 5, H. 2, 1999; 79-84. ISSN 0949-4855

„Jindřich Honzl: 'Granovskij – Leiter der Staatlichen Jüdischen Kammerbühne'“ [Orig.: Ders., „Granovský, vůdce Státního Židovského Komorního Divadla“. In: J. Honzl, Moderní ruské divadlo [Modernes russisches Theater]. Praha 1928; 60-66]. In: Balagan, Bd. 5, H. 2, 1999; 71-78. ISSN 0949-4855 (Aus dem Tschechischen übers. von K. Kallert; mit Anmerkungen versehen von der Übersetzerin und Wolfgang [F.] Schwarz)

„Kulturhistorische Schule – Russischer Formalismus – Prager Schule: Ein Blick auf die Diachronie literarhistorischer Immanenz“. In: V. Macura, H. Schmid [u. a.] (Hrsgg.), Jan Mukařovský and the Prague School/und die Prager Schule, Universität Potsdam 1999; 263-282. [Symposium zum 100. Geburtstag J. Mukařovskýs, Dobříš 1991]

„(De)konstrukce vzpomínky a biografie: Prvky cyklizace v 'noetické trilogii' Karla Čapka”. In: Pocta 650. výročí založení Univerzity Karlovy v Praze. Sborník příspěvků přednesených zahraničními bohemisty na mezinárodním sympoziu v Praze 20.-26. srpna 1998, red. A. Stich, I. díl. Praha: Univerzita Karlova 1998; 151-164. ISBN 85899-50-7

„Schreibweisen des Fantastischen an der Epochenschwelle zum Symbolismus in der polnischen und tschechischen Literatur (B. Prus – J. Arbes – A. Lange)“. In: H. Rothe, P. Thiergen (Hrsgg.), Polen unter Nachbarn. Polonistische und komparatistische Beiträge zu Literatur und Sprache. XII. Internationaler Slavistenkongress in Krakau 1998. Köln [u. a.]: Böhlau (Bausteine zur Slavischen Philologie und Kulturgeschichte, A: Slavistische Forschungen, N. F., Bd. 25); 343-367.

„Vorwort“. In: E. Schenkel, W. F. Schwarz, L. Stockinger, A. de Toro (Hrsgg.), Die magische Schreibmaschine. Traditionen des Fantastischen. Frankfurt a. M.: Vervuert 1998 (Leipziger Schriften […] <ls> , 4); 7-10.

[Rezensionsartikel zu] „Peter Zajac: Auf den Taubenfüßchen der Literatur. Ein Buch über slowakische Literatur und Kultur. Hrsg. von Ute Raßloff, mit Einleitung der Hrsg. und Nachwort von Fedor Matejov. Blieskastel: Gollenstein 1996, 438 S.“ In: Zeitschrift für Slavische Philologie 57, 1/ 1998; 227-234.

„Zur Entwicklungsstruktur der tschechischen Fantastik: Repräsentation, innerer Bau der Dinge, Zeichen­auf­lösung“. In: E. Schenkel, W. F. Schwarz, L. Stockinger, A. de Toro (Hrsgg.), Die magische Schreibmaschine. Traditionen des Phantastischen, Frankfurt a. M.: Vervuert 1998 (Leipziger Schriften zur Kultur-, Literatur-, Sprach-und Übersetzungswissenschaft <ls>, 8); 75-102.

„Onomastica fantastica – Namen als Kompositionsmittel bei Karel Čapek: 'Krakatit'“. In: Namenkundliche Informationen. Leipzig: Universitätsverlag, H. 71/72, 1997; 133-143.

„Zur Diachronie allegorischer Schreibweisen: Vom 'Tkadleček' zu Komenskýs 'Labyrint světa'“. In: Prager Schule – Kontinuität und Wandel. Arbeiten zur Literaturästhetik und Poetik der Narration. Hrsg. in Zusam­menarbeit mit M. Jankovič und J. Holý. Frankfurt a. M.: Vervuert 1997 (Leipziger Schriften zur Kultur-, Literatur-, Sprach-und Übersetzungswissenschaft <ls>, 1); 319-330.

„Die 'semantische Geste' – ein brauchbares analytisches Instrument? Zur Entwicklung und Kritik eines Kern­be­griffs in Mukařovskýs Literaturästhetik“. In: Prager Schule – Kontinuität und Wandel. Arbeiten zur Litera­tur­ästhetik und Poetik der Narration. Hrsg. in Zusammenarbeit mit M. Jankovič und J. Holý. Frankfurt a. M.: Vervuert 1997 (Leipziger Schriften zur Kultur-, Literatur-, Sprach-und Übersetzungswissenschaft <ls>, 1); 197-222. [Leicht überarb. Version der engl. u. slovak. Publikationen 1989 (s. u.); zuletzt auf Tschech. in: Ondřej Sládek (Ed.), Český strukturalismus v diskusi. Brno: Host 2014 (Strukturalistická knihovna, 16); 173-199. (Übers. M. Konečná)]

„Literarische Konfliktstruktur und Moralstufenanalyse am Beispiel eines Produktionsstücks vor der Perestrojka: ‘Čelověk so storony’ [Der Mann von außerhalb] von I[gnatij] Dvoreckij“. In: Balagan. Slavisches Drama, Theater und Kino, H. 1, Bd. 3, 1997; 3-36. ISSN 0949-4855.

„Analýza literárních způsobů psaní a její význam pro bohemistiku (Od staročeského 'Tkadlečka' ke Komenského 'Labyrintu světa'“. In: Světová literárněvědná bohemistika, II, Úvahy a studie o české literatuře, Praha 28.-30.6.1995, Praha 1996; 541-549 (Materiály z 1. konkresu světové literárněvědné bohemistiky).

„Odtrh, mýtus a montáž: Poznámky k 'Morovému sloupu' Jaroslava Seiferta“. In: M. Mikulášek (ed.), Litteraria humanitas IV. Roman Jakobson. Brno: Masarykova univerzita 1996; 307-313. [Kurzfassung des Artikels in Česká literatura 1995 (s. u.)] http://hdl.handle.net/11222.digilib/132391

„Odtrh, mýtus a montáž: Několik poznámek k 'Morovému sloupu' Jaroslava Seiferta“. In: Česká literatura, vol. 43, no. 3, 1995; 316-326. http://www.jstor.org/stable/43321930

„Andreas Guski (Hrsg.), Zur Poetik und Rezeption von Božena Němcovás 'Babička', Berlin, Wiesbaden: Harrassowitz 1991 (Osteuropainstitut der Freien Universität Berlin, Slavistische Veröffentlichungen, 75)“. In: Zeitschrift für Slavische Philologie, Nr. LXIII, 1994; 423-428.

„Zur Frage der Entwicklungsdynamik der Poetik Jaroslav Seiferts“. In: Wiener Slawistischer Almanach, Nr.32, 1993; 313-330. http://periodika.digitale-sammlungen.de/wsa/Blatt_bsb00000500,00313.html

„K Chvatíkově knize o teorii a dějinách československého strukturalismu“. In: Česká literatura, vol. 41, no. 2, 1993, 174-186. (Übers. Květa Homolová) http://www.jstor.org/stable/43321650

„Kulturhistorische Schule: Literatursoziologische und meinungsgeschichtliche Elemente (A. N. Pypin)“. In: Slavistische Studien zum XI. internationalen Slavistenkongress in Preßburg/ Bratislava, hrsg. K. Gutschmidt [u. a.], Köln, Weimar, Wien: Böhlau 1993; 503-524.

„Literatura a umění jako historický proces (Základy strukturálně historického konceptu)“. In: Česká literatura, Jg. 40, Nr. 4, 1992; 313-332, dt. Resumé S. 332. (Mit Kv. Chvatík) [Übersetzung von „Literatur und Kunst als historischer Prozess“, 1990]

[Einführung in das Werk von Gennadij Ajgi] – Lesungen von G. Ajgi am 21. und 22.11.1991 in Saarlouis und Saarbrücken. Gesendet in: Bücher-Lese, Saarländischer Rundfunk: SR 2 Kultur, 11.1.1992, 16.00 h, Red.: Arnfried Astel. [ca. 10 Min.]

"Literatur und Kunst als historischer Prozess – Bausteine des struktural-historischen Konzepts". In: Znakolog, 2, 1990; 59-90. (Mit Kv. Chvatík; Tschechisch s. 1992)

„'Konflikt' als Faktor strukturaler Literaturtheorie und Analyse“. In: LILI. Zeitschrift für Literaturwissenschaft und Linguistik (Abt. ‚Labor’), Jg. 20, H. 77, 1990; 126-134. (Mit P. Burg)

„Mukařovského 'sémantické gesto' – chiméra alebo prakticky využitel'ný pojem? K problematice vývinu a operacionalizácie jednej literárnosemiotickej koncepcie“. In: Slovenská literatura, r. 36, č. 5, 1989; 459-472. (Übers. J. Cviková)

„Some Remarks on the Development, Noetic Range and Operational Disposition of Mukařovskýs Term 'Semantic Gesture'“. In: K. Eimermacher, P. Grzybek, G. Witte (eds.), Issues in Slavic Literary and Cultural Theory / Studien zur Literatur-und Kulturtheorie in Osteuropa, Bochum: Brockmeyer 1989 (Bochum Publications in Evolutionary Cultural Semiotics, 21); 153-178. ISBN 3-88339-750-4.

„Vladimír Ulrich, Tschechische und slowakische Literatur: Die deutschsprachige Aufnahme 1945-1975, reviewed by Wolfgang F. Schwarz“. In: Germano-Slavica. A Canadian Journal of Germanic and Slavic Comparative and Interdisciplinary Studies (University of Waterloo), vol. VI, no. 3, 1989; 177-185.

„Die deutsch-tschechischen Beziehungen – literarisch gesehen. Aus Anlass einer wissenschaftlichen Arbeit“. In: Sudetenland. Vierteljahresschrift für Kunst, Literatur, Volkstum und Wissenschaft, Jg. 31, H. 2, 1989; 104-108.

„Systemhafte Aspekte: Konfliktstruktur – Literatursystem – literaturwissenschaftliches Analysemodell“. In: Interdisziplinäre Arbeitsgruppe Psychologie/ Slavistik an der Universität des Saarlandes, Methodische Untersuchung zur Erforschung literarischer Konfliktstrukturen in der sowjetrussischen und tschechischen Gegenwartsliteratur. Saarbrücken 1988; in Abschnitt 9.2. S. 1-26 [Teil des Forschungsprojekts bei Siftung Volkswagenwerk Az.: II/61 094]

„Ivan D. Šišmanovs Leipziger Doktorarbeit [bei Wilhelm Wundt]. Methodologische, wissenschaftshistorische und -soziologische Bemerkungen”. In: W. Gesemann, G. Markov (Hrsgg.), Deutsch-bulgarische Kultur­beziehungen im 19. Jahrhundert. Saarbrücken – Sofija: Universitätsverlag Kliment Ochridski 1988; 244-252. DOI: 10.13140/RG.2.1.1685.3608/1

„Ironiestruktur und Paradigmenwechsel in Vítězslav Nezvals Dramatik der zwanziger Jahre: 'Strach'. Zur Semantik des Übergangs vom Poetismus zum Surrealismus“. In: Wiener slawistischer Almanach, Bd. 19, 1987; 101-122.

„Vítězslav Nezvals Dramatik zwischen Poetismus und Surrealismus -Zum Funktionswandel der motivischen Konzepte 'Traum' und 'Glück' am Beispiel von 'Depeše na kolečkách' und 'Strach'“. In: H.-B. Harder, H. Schaller, G. Hummel (Hrsgg.), Festschrift für Wolfgang Gesemann. Neuried: Hieronymus 1986, Bd. 2; 355-364.

„Biographisches Schreiben und literarische Montage: Christoph Meckels Baratynskij-Rezeption (mit typologischem Ausblick auf Jurij Tynjanov und Sergej Tret'jakov)“. In: Germano-Slavica. University of Waterloo, Canada, spring 1984, vol. IV, no. 5; 231-249.

„Zur Diachronie der uslovnost' im Spannungsfeld von Drama und Theater (Von Puškin zu Majakovskij). Theoretische Grundlegung“. In: R. Lauer, B. Schultze (Hrsgg.), Slavisches Spektrum. Festschrift für Maximilian Braun zum 80. Geburtstag. Wiesbaden: Harrassowitz 1983 (Opera slavica, N. F., 4); 463-471.

„Zur Frage von Übersetzung und motivischer Transformation in der Lyrik M. Ju. Lermontovs („Parus“). Perspektiven der komparativ-typologischen Analyse und ihrer literaturdidaktischen Funktion“. In: R. Olesch [u.a.] (Hrsgg.), Slavistische Studien zum IX. internationalen Slavistenkongressin Kiev 1983. Köln, Wien: Böhlau 1983; 533-552.

„Alexander Wampilow: Testfall der Kritik. Beobachtungen zur Produktions-und Rezeptionssituation des neueren sowjetrussischen Dramas“. In: E. Reißner (Hrsg.), Literatur-und Sprachentwicklung in Osteuropa im 20. Jahrhundert. Ausgewählte Beiträge zum 2. Weltkongress für Sowjet-und Osteuropastudien. Berlin: Berlin-Verl. 1982 (Osteuropaforschung, 4); 166-179. [Vortrag gehalten auf dem Kongress in Garmisch 1980; engl. Abstract im Kongressband].

„Vom kultischen zum kritischen Theater. Zur Typologie dramatischer Satire und epischer Verfremdung am Beispiel Vladimir Majakovskijs“. In: Die Welt der Slaven, Jg. XXV, 2, N.F. IV, 2, 1980; 380-393.

Rezensionen, Lexikon- und Kurzbeiträge

„Petr G. Bogatyrev: Funktional-strukturale Ethnographie in Europa. Texte aus den 1920er und 1930er Jahren zu Brauchtum, Folklore, Theater und Film. Hrsgg. und eingeleitet von K.-H. Ehlers, M. Nekula, 2011“. In: Kritikon Litterarum, Bd. 40, H. 3/4, 2013; 194-198.

[Mitwirkung bei] Danuta Rytel-Schwarz: Taschenwörterbuch Polnisch-Deutsch, Deutsch-Polnisch. Überarbeitete Ausg. Hildesheim, Zürich, New York: OLMS 2012, XIX, 348+48 S. (Neuauflage von Danuta Rytel-Kuc, Taschenwörterbuch Polnisch-Deutsch, Deutsch-Polnisch. Gütersloh, München: Wissen Media 2005. via mundo/ Bertelsmann Lexikon Institut).

[Literatursprachen] „8. Westslawisch – 8.1 Allgemein, 8.2 Tschechisch, 8.3 Polnisch, 8.4 Slowakisch, 8.5 Sorbisch und Kaschubisch, 8.6 Fazit“. In: F. Jaeger (Hrsg.), Enzyklopädie der Neuzeit, Bd. 12. Stuttgart [u. a.]: Metzler 2010; 431-438. (Mit D. Rytel-Schwarz)

„Vertreibung/ Aussiedlung/ Transfer im Kontext der tschechischen Literatur. Hrsgg. von Gertraude Zand und Jiří Holý, Brno 2004“. In: Zeitschrift für Slavische Philologie, Bd. 65, H. 1, 2007/2008; 222-227.

„Dörte Lütvogt: Raum und Zeit in Olga Tokarczuks Roman ‘Prawiek i inne czasy’ (Ur-und andere Zeiten), Frankfurt a. M.[u. a.]: Peter Lang 2004 (Studien zur Deutschen und Europäischen Literatur des 19. und 20. Jahrhunderts, 53)“. In: Kritikon Litterarum, Bd. 34, H. 1/2, 2007; 57-60.

„ […] Zur Eröffnung der Konferenz 'Polnisch als Fremdsprache […]. Polnisches Institut Leipzig, 28.2.2002“. In: K. Hartmann (Hrsg.), Materialsammlung zur Konferenz 'Polnisch als Fremdsprache im Schulsystem von Sachsen, Brandenburg, Vorpommern und Berlin. Stand und Perspektiven'. Leipzig: Polnisches Institut 2002; 5-8. https://www.researchgate.net/publication/282943871_Opening_speech_Konferenz 2002

„Laudatio des Dekans der Philologischen Fakultät der Universität Leipzig zur Verleihung des 'Doktor philoso­phiae honoris causa' an Prof. Jaime Alazraki, Ph.D. (Colombia University)“. Leipzig 27.10.2001; 5 S. https://www.researchgate.net/publication/301358294_Laudatio

„Alexandr Stich: Seifertova Světlem oděná (interpretace: pokus a výzva), Praha: Argo 1998, 135 S.“ In: Zeitschrift für Slavische Philologie, Bd. 60, H. 2, 2001; 470-472.

„Chekhov Then and Now. The Reception of Chekhov in World Culture. Ed. by J. Douglas Clayton. New York, Washington, D.C. [u. a.]: P. Lang 1997, XI, 330 S. (Middlebury Studies in Russian Language and Literature, 7)“. In: Referatedienst zur Literaturwissenschaft, 31, Nr. 1, 1999; 59f.

„Walter Schamschula: Geschichte der tschechischen Literatur, Bd. II. Von der Romantik bis zum Ersten Weltkrieg. Köln [u. a.]: Böhlau 1996 (Bausteine zur slavischen Philologie und Kulturgeschichte, Reihe A: Slavistische Forschungen, N. F., Bd. 14)“; XIII, 566, 28 Abb.“ In: Osteuropa, Jg. 48, H. 4, 1998; 428f.

„Konovalov, Valerij, N. (Hrsg.): Die Literaturkritik in der Zeitung, anhand der Materialien der russischen Presse der Jahre 1870 bis 1880 –Literaturnaja kritika v gazete, na materialach russkoj pressy 1870-1880 gg., Frankfurt a. M., Berlin, Bern [u. a.]: Peter Lang 1996 (Beiträge zur Slavistik, 30), 190 S.“ In: Referatedienst zur Literaturwissenschaft, 29, 1997, 4; 705-706.

„Von ästhetischer Sublimation bis zum 'Wüten der Mythen': Geschichtliche Mythen in den Literaturen und Kulturen Ostmittel-und Südosteuropas (Symposium GWZO Leipzig e.V. und Leipziger Slavistik 3.-5. Juni 1997)“. In: Universität Leipzig [Journal], 1997, H. 97; 2 S.

„Slowakische Literatur“. In: Brockhaus Enzyklopädie, Ergänzungsband (BE 30), 1996; 636.

„Tschechische Literatur“. In: Brockhaus Enzyklopädie, Ergänzungsband (BE 30), 1996; 669f.

[8 Autorenartikel zur tschechischen Literatur] „Brabcová, Zuzana“; „Hodrová, Daniela“; „Kantůrková, Eva“; „Kriseová, Eda“, „Macura, Vladimír“; „Moníková, Libuše“; „Šiktanc, Karel“; „Wernisch, Ivan“. In: Brockhaus Enzyklopädie, Ergänzungsband (BE, 30) 1996.

„Die Leipziger Westslawistik – von der Notwendigkeit von Brücken in den Köpfen“. In: Universität Leipzig [Journal], H. 4, 1996; 12f.

„Zur Geschichte und Gegenwart der Slavistik in Leipzig“. In: Universität Leipzig [Journal], H. 8/1995; 9f.

„Die Prager Moderne, Erzählungen, Gedichte, Manifeste. Mit einer Einleitung von Milan Kundera, hrsg. und mit einem Nachwort versehen von Květoslav Chvatík. Frankfurt a. M.: Suhrkamp 1991“. In: Osteuropa, H. 3, 1994; 297f.

„Walter Schamschula: Geschichte der tschechischen Literatur, Bd. I, von den Anfängen bis zur Aufklärungszeit. Köln, Wien: Böhlau 1990, IX, 436 S. + 30 Abb. (Bausteine zur Geschichte der Literatur bei den Slaven; Bd 36)“. In: Osteuropa, 11, 1992; 1025f.

„Suzanne L. Auer: Vom Sozialistischen Realismus zu Kritizismus und Satire. Ladislav Mnačkos Romanwerk. Bern [u. a.]: P. Lang 1989 (Slavica Helvetica, 31)“. In: Osteuropa, 12, 1991; 1232f.

„‘Parus’ Lermontova i odno stichotvorenie Tomasa Mura [Thomas Moore]. K voprosu o liričeskom perevode“. In: Meždunarodnyj simposium 'Lingvističeskie, metodičeskie aspekty analiza i interpretacii teksta. Tezisy dokladov', 28 oktjabrja - 2 nojabrja 1990 g. Tbilisi: Izdatel’stvo Tbilisskogo universiteta 1990; 85f.

„Angelika Schneider: Brecht-Dramen auf Russisch. Problematik der Dramenübersetzung. Neuried: Hieronymus 1984“. In: Zeitschrift für Slavische Philologie, Bd. XLVIII, H. 2, 1988; 412-415.

„Jan Mukařovský. Schriften zur Ästhetik, Kunsttheorie und Poetik. Hrsg. und übers. von Holger Siegel. Mit Einleitung von M. Sedmidubský und Nachwort von Th. G. Winner. Tübingen: G. Narr 1986 (Kodikas/Code, Suppl., 12)“. In: arcadia, Bd. 23, H. 1, 1988; 94-97.

[Entgegnung zum Artikel „Offene Literatur – enger Blick“ von Lutz Tantow über den Vortrag „Kreativität in der Literatur“ von Peter Zajac (Slovakische Akademie der Wissenschaften Bratislava) an Universität des Saarlandes, 21. 6.1988]. In: Saarbrücker Zeitung, Nr. 167, 21.7.1988; 9.

„Roger Cockrell, David Richards, Eds.: The Voice of a Giant. Essays an Seven Russian Prose Classics. University of Exeter 1985“. In: Scottish Slavonic Review, no. 9, Autumn 1987; 149-151.

„Helmut W. Schaller: Die Geschichte der Slavistik in Bayern. Neuried 1981“. In: Archiv für Kulturgeschichte, Bd. 68, 1986; 261-265.

„Schriftenverzeichnis Wolfgang Gesemann“. In: H.-B. Harder, H. Schaller, G. Hummel (Hrsgg.), Festschrift für Wolfgang Gesemann, Bd. 1, Neuried: Hieronymus 1986; xi-xvii.

„Měšt'an, Antonín: Geschichte der tschechischen Literatur im 19. und 20. Jahrhundert. Köln, Wien: Böhlau 1984“. In: Anzeiger für slavische Philologie, H. XVII, 1986; 190-195.

„Winfried Baumann: Der Widerspenstigen Zähmung. Kommentar zur altrussischen Erzählung über Vasilij Zlatovlasyj. Hamburg 1984“. In: Fabula, Bd. 26, H. 3/4, 1985; 347-349.

„Peter Burg: JanMukařovský. Genese und System der tschechischen strukturalen Ästhetik. Neuried 1985“. In: Die Welt der Slaven, Jg. XXX, 2, N.F. IX, 2, 1985; 436-440.

„Werner Plum (Hrsg.): Ungewöhnliche Normalisierung. Beziehungen der Bundesrepublik Deutschland zu Polen. (Hrsg. im Auftrag der Friedrich-Ebert-Stiftung, Bonn 1984)“. In: Osteuropa, 1985; 298f.

„Karel Hynek Mácha: Máj. Zweisprachige Ausgabe. Übersetzungen von Otto F. Babler und Walter Schamschula. Köln, Wien 1983“. In: Osteuropa, 11/12, 1984; 989f.

„Ljubomir Stoimenoff: Grundlagen und Verfahren des sprachlichen Experiments im Frühwerk von Daniil I. Charms“. Frankfurt a. M. [u. a.] 1984. In: Wiener slawistischer Almanach, Bd. 14; 355-358.

„Ladislav Matejka and Benjamin Stolz, Eds.: Cross Currents. A Yearbook of Central European Culture. Ann Arbor, Michigan 1982”. In: Osteuropa, 11/12, 1983; 979-980.

„Květoslav Chvatík: Tschechoslowakischer Strukturalismus. Theorie und Geschichte. München 1981“. In: Die Welt der Slaven, Jg. XXVIII,1, N. F., VII, 1; 207-220.

„Paul I. Trensky: Czech Drama Since World War II. White Plains, New York 1978”. In: Osteuropa, 1982; 168f.

„Gudrun Langer: Das Märchen in der tschechischen Literatur von 1790-1860“. In: arcadia, Bd 16, H. 3, 1981; 320-324.

„Gunter Reus: Oktoberrevolution und Sowjetrußland auf dem deutschen Theater“, Bonn 1978. In: arcadia, Bd. 15, H. 2, 1980; 220-223.

„Literatur im Vergleich. Deutsch-bulgarische Beziehungen in Lyrik und Prosa“. In: Saarbrücker Zeitung, 8.11.1979; 24.

„Trifonov und Makanin lasen in Regensburg“. In: Saarbrücker Zeitung, 24./25.5.1979.

Studienmaterialien

Studienleitfaden Bohemistik/Slovakistik. Unter Leitung von D. Rytel-Kuc, W. F. Schwarz, H.-Chr. Trepte, Chr. Lüdtke erarbeitet und zusammengestellt von St. Mrázek, Š. Zikanová. 2., überarbeitete, ergänzte Aufl., Leipzig: Institut für Slavistik/ FR Westslavistik 2005; 78 S.

„ABC der Stilmittel (literarische Verfremdungsverfahren): Figuren und Tropen“. In: Studienleitfaden Bohemistik/ Slowakistik […]. 2., überarbeitete, ergänzte Aufl., Leipzig: Institut für Slavistik/ FR Westslavistik 2005; Anhang, 1-14.

Studienleitfaden Polonistik. Unter Leitung von D. Rytel-Kuc, W. F. Schwarz und H.-Chr. Trepte erarbeitet und zusammengestellt mit R. Mende, Chr. Möser, F. Schoeler. Leipzig: Institut für Slavistik/ FR Westslavistik 2003; 61 S.

Einleitung in die russische Fachdidaktik. Saarbrücken 1981 (Materialien zum Studiengang Russisch; Fachrichtung 8.4 Slavistik, Universität des Saarlandes); 18 S.

Übersetzungen

Im Band Prager Schule, 1997 (s. o.): Jan Mukarovsky, „Einführung in die Ästhetik II“ (mit P. Burg); 29-55. – Ders. „Das Wesen der Epik (Phänomenologische Betrachtung)“ (mit D. Boden); 43-82. – Oleg Sus, „Das Öffnen der Strukturen“ (mit E. Stumpf); 113-126. Milan Jankovič, „Sus' Öffen der Strukturen“ (mit E. Stumpf); 129-137. – Ders., „Wege zum offenen Sinn (Auschnitt aus einer größeren Arbeit)“; 181-195. – Mojmír Otruba, „Zeichen und Werte“ (mit P. Burg); 159-181. – Marie Kubínová, „Das Kunstwerk als Zeichen und das Problem seiner Bedeutung (zu Folgen und Ursachen von zweierlei Auffassung des 'Werks als Zeichen' bei Jan Mukařovský“ (mit A. Jedličková u. P. Burg); 223-231. – Květoslav Chvatík, „Gedanken zur Theorie des Romans und der Narration – mit Blick auf die Romane Milan Kunderas“ (mit D. Boden); 331-344. – Milan Suchomel, „Spieler“ (mit D. Müller [Uhle]); 363-380. – Jiří Holý, „Onomatopoetik literarischer Gestalten“ (mit P. Burg); 383-397. – Lubomír Doležel, „Strukurale Thematologie und die Semantik möglicher Welten. Der Fall 'Doppelgänger'“; 397-416. (Aus dem Tschechischen)

„Milan Jankovič, Wege zum offenen Sinn“. In: Russian, Croatian and Serbian, Czech and Slovak, Polish Literature. Special Issue: To Honour Mojmír Grygar. Amsterdam 1993, XXXIII, II/III, 1.4, 1993; 265-278. (Aus dem Tschechischen)

„Ignatij Dvoreckij, 'Der Mann von außerhalb' [Drama; Russ.: 'Čelovek so storony'. In: Teatr, 10, 1972; 163-191]“. In: Methodische Untersuchung zur Erforschung literarischer Brechungen gesellschaftlicher Konfliktstrukturen in der sowjetrussischen und tschechischen Gegenwartsliteratur. Saarbrücken 1988; Kap. 9.4.1, 1-58. (Aus dem Russischen mit A. Schneider, P. Burg [et al.]. Anhang zum Forschungsprojekt der Interdisziplinären Arbeitsgruppe Psychologie/ Slavistik. Stiftung Volkswagenwerk, Az.: II/61094)

„Alois Jedlička, Entwicklungsdynamik der gegenwärtigen Schriftsprache“. In: U. Engel (Hrsg.), Deutsche Sprache im Kontrast. Tübingen: TBL G. Narr 1977 (Forschungsberichte des Instituts für deutsche Sprache <ids>, 36); 206-239. (Aus dem Tschechischen mit J. Štěpán)

Wissenschaftskooperation

Interdisziplinäre Arbeitsgruppe Psychologie/ Slavistik an der Universität des Saarlandes. Mit P. Burg [et al.]: Methodische Untersuchung zur Erforschung literarischer Brechungen gesellschaftlicher Konfliktstrukturen in der sowjetrussischen und tschechischen Gegenwartsliteratur (Forschungsprojekt gefördert von der Stiftung Volkswagenwerk; Betr. von L. H. Eckensberger, W. Gesemann) Saarbrücken 1988; 301 S.

1998 (Wintersemester) Gastprof. an der Karlsuniversität Prag (bei Katedra České literatury a literární vědy/ Lehrstuhl für tschechische Literatur und Literaturwissenschaft: Prof. PhDr. Miroslav Červenka, DrSc.)

Ordentliches Mitglied des Prager linguistischen Kreises / Pražský lingvistický kroužek; seit 2000. Zu den Arbeitsbereichen des ursprünglich 1926 gegründeten Cercle linguistique de Prague gehören seit seiner klassischen Phase und Neugründung die Schnittstellen zwischen Linguistik und Literaturtheorie.

Vizevorsitzender/ Vorstandsmitglied der Gesellschaft für Bohemistik, e.V., München; Gründungsmitglied; seit 2003.

Leiter der Zweigstelle Leipzig der Deutschen Gesellschaft für Osteuropakunde e.V. Berlin (DGO); 1998-2015.

Projektkoordinator/ Mithrsg. (Schriftleiter)/ Ko-Autor: Zugänge zur literatur- und kulturwissenschaft­lichen Bohemistik; Projekt bei Gesellschaft für Bohemistik (GfB); 2017 abgeschlossen.

Trilaterales Verbundprojekt interFaces: Internationale Westslawistische Studentenkonferenzen/ International West Slavonic Student's Conferences (I. Kraków Mai 1999; II. Leipzig Oktober 1999; III. Praha Oktober 2001; IV. Kraków Mai 2003; V. Leipzig Oktober 2005; VI. Wrocław 2007, VII. Praha 2009, VIII. Leipzig 2011, IX. Wrocław/Karpacz 2013, X. Praha 2015); im Rahmen der Leipziger Universitätspartnerschaft mit Univerzita Karlova v Praze, Uniwersytet Jagielloński w Krakowie, Uniwersytet Wrocławski. Projektleitung und peer-reviews mit D. Rytel-Schwarz sowie polnischen und tschechischen KollegInnen der kooperierenden Universitäten (gefördert durch DAAD, Deutsch-Tschechischer Zukunftsfonds, Stiftung für deutsch-polnische Zusammenarbeit).

Erasmus-Dozentenaustausch mit Karlsuniversität Prag, U Wrocław, U Warszawa, U Gdańsk, U Slski Katowice)

Promotionskolleg „Ambivalenzen der Okzidentalisierung“ beim Zentrum für Höhere Studien (ZHS) der U Leipzig; Gründungsmitglied, Mitglied des Kolleg-Rates; darin Betreuer von 2 Promotionen. 1995 bis Projektende 2000.

 

Ústav české literatury Akademie věd České republiky: Evaluationsgutachter; 2004

Grantová agentura České republiky: Projektevaluator; 2006-

DFG: Projektgutachter

DAAD: Projektgutachter

Gutachter in Berufungsverfahren an auswärtigen Universitäten

Gutachter in Promotionsverfahren

Vertrauensdozent der Friedrich-Ebert-Stiftung

Auszeichnungen

Verdienstmedaille für tschechisch-deutsche Verständigung und Zusammenarbeit. Verliehen vom Tschechischen Außenministerium durch die Generalkonsulin der Tschechischen Republik. (2013)

'Polonicum Preis' der Universität Warschau. Verliehen für die Verdienste der Westslavistik im Institut für Slavistik der Universität Leipzig um die Entwicklung der Polonistik im Ausland. (2012; im Team mit D. Rytel-Schwarz)

'Dr. Eduard-Martin-Preis' der Universität des Saarlandes für die Dissertation „Drama der russischen und tschechischen Avantgarde als szenischer Text“ (1979).

letzte Änderung: 07.09.2017
Foto: Maks Yasinski

Kontakt


Institut für Slavistik
Universität Leipzig
Beethovenstr. 15 (GWZ)
04107 Leipzig

Raum H5 4.10

Telefon: +49 341 97 37 476
Telefax: +49 341 97 37 499
E-Mail