Jun.-Prof. Dr. Anna Artwińska

Akademischer Werdegang

Seit  WS 2016/2017: Juniorprofessorin für Slawistische Literaturwissenschaft und Kulturstudien an der Universität Leipzig (Schwerpunkt: Westslawistik)

2012–2016: Post-Doc slavische Literatur- und Kulturwissenschaft an der Universität Hamburg

2007–2012: Lektorin und Senior Lecturer am Fachbereich Slawistik an der Paris-Lodron-Universität Salzburg

2007: Promotion an der Polonistik der Adam-Mickiewicz-Universität in Posen

2003–2005: Lektorin für Polnisch am Institut für Slavistik der CAU zu Kiel

2001–2007: Doktorandin an der Polonistik am Collegium Polonicum in Słubice und an der Adam-Mickiewicz-Universität in Posen

1996–2001: Studium der Polonistik, Slavistik und Journalismus in Posen und Freiburg im Breisgau (Abschluss: Magister der Polnischen Philologie)

Schwerpunkte in Forschung und Lehre

Polnische, russische und tschechische Literaturen und Kulturen

Sozialistischer Realismus

Erinnerung an den Kommunismus in slavischen Literaturen

Postkatastrophische Repräsentationen der Shoah

Generationskonzept, Generationsromane

Postcolonial Studies und Migrationsliteratur

Slavische Romantik  

Laufende und abgeschlossene Forschungsprojekte

Familiengeschichten: historische und genealogische Schreibweisen in der russischen und in der polnischen Gegenwartsliteratur (Habilitationsprojekt; 2013 bis dato)

Gender, Generations, Communism in Central and South- Eastern Europe: Concepts, Discourses, Practices. Zusammen mit Dr. Agnieszka Mrozik / Dr. Magdalena Grabowska, PAN Warschau (2017). Programm

Nach dem Holocaust. Postkatastrophische Narrative in der polnischen Literatur. Leitung: Prof. Dr. Anja Tippner, Universität Hamburg (2014-2017).

Komunizm - dzieje pojęcia w Polsce w latach 1944-2011. Interpretacje i sposoby użycia: literatura, kultura, społeczeństwo [Der Kommunismus – die Geschichte des Begriffs in Polen in den Jahren 1944-2011. Interpretationen und Anwendungspraktiken: Literatur, Kultur, Gesellschaft]. Leitung des Projektes: Prof. Dr. Michał Głowiński, PAN Warschau (2013-2017).Weiterführende Informationen

Sozialistische Kinderwelten: Literarische Streifzüge durch Polen, Russland und Slowenien. Ein Projekt im Rahmen des Programms: Viva Vostok! Kinder- und Jugendliteratur aus Mittel- und Osteuropa bei der Internationalen Jugendbibliothek in München / Robert-Bosch-Stiftung. Projektleitung zusammen mit Dr. Katarzyna Różańska, Universität Hamburg (2014-2015)

Publikationen

Monographien:

Poeta w służbie polityki. O Mickiewiczu w PRL i Goethem w NRD. Poznań 2009. Wydawnictwo Poznańskie

Poetry in the Service of Politics – Adam Mickiewicz in Communist Poland and Johann Wolfgang von Goethe in East Germany. Frankfurt am Main 2015. Peter Lang Verlag.

Herausgeberschaften:

Michał Głowiński, Schwarze Jahreszeiten. Meine Kindheit im besetzten Polen. Hg. von Anna Artwinska und Peter Oliver Loew. Darmstadt: Theiss Verlag 2018. [Im Druck].

Narratives of Annihilation, Confinement and Survival. Camp Literature in a Comparative Perspektive. Berlin 2018. De Gruyter [in Vorbereitung](zusammen mit Anja Tippner).

Nach dem Holocaust. Medien  postkatastrophischer Vergegenwärtigung in Polen und in Deutschland. Frankfurt am Main 2017. Peter Lang Verlag (zusammen mit Anja Tippner). Zur Verlagsseite

 Powrót pokolenia ? [dt. Die Rückkehr der Generation?] „Teksty Drugie“ 2016 Nr. 1 (guest editors, zusammen mit Agnieszka Mrozik).

Studies on Socialist Realism. The Polish View. Frankfurt am Main 2016. Peter Lang Verlag (zusammen mit Bartłomiej Starnawski und Grzegorz Wołowiec).

Po Zagładzie. Narracje postkatastroficzne [dt. Nach dem Holocaust. Postkatstrophische Narrative]. „Poznańskie Studia Polonistyczne” 2015 Nr. 25 (zusammen mit Przemysław Czapliński, Alina Molisak, Anja Tippner).

Zofia Trojanowiczowa, Romantyzm – od poetyki do polityki. Interpretacje i materiały [dt. Romantik. Von der Poetik zur Politik. Studien und Materialien]. Kraków 2010. Universitas (zusammen mit Jerzy Borowczyk und Piotr Śniedziewski).

Album Norwidowskie [dt. Das Norwid Album]. Festschrift für Prof. Dr. Zofia Trojanowiczowa. Poznań 2007. Wydawnictwo UAM (zusammen mit Zbigniew Przychodniak).

Przeciw barierom w myśleniu [dt. Gegen den Schlagbaum im Kopf]. Poznań 2004. Wydział Filologii Polskiej i Klasycznej (zusammen mit Agnieszka Gajewska).

Herausgeberschaft – Reihen:

Studien zur kulturellen und literarischen Kommunismusforschung. Hg. von Anna Artwińska und Grzegorz Wołowiec. Peter Lang Verlag (bis dato 3 Bände).

Aufsätze in Sammelbänden und Zeitschriften (Auswahl):

(Un)Sichtbare Spuren. Postkatastrophe und Topographie. In: Nach dem Holocaust. Medien postkatastrophischer Vergegenwärtigung in Polen und in Deutschland. Hg. von Anna Artwinska und Anja Tippner. Frankfurt am Mian 2017: Peter Lang Verlag, S. 89-111.

The (Post-)Communist Orient: History, Self-Orientalization and Subversion by Vladimir Sorokin and Michał Witkowski. In: „Zeitschrift für Slawistik“ 2017, 62(3), S. 404-426.

"Walizka nie zawsze jest symbolem podróży". Historia i pamięć w Zbąszyniu.[dt. "Ein Koffer ist nicht immer das Symbol einer Reise". Geschichte und Gedächtnis in Zbąszyń. In: Pomniki pamięci. Miejsca niepamięci. Hg. von Katarzyna Chmielewska und Alina Molisak. Warszawa 2017: IBL PAN, 197-218.

Autobiografia podwójna i „sceny pisania”: ,Let let. (Pokus o rekapitulaci)’ Josefa Hiršala i Bohumily Grögerovej [dt. Doppelte Autobiographie und die „Schreibszenen”: Josef Hiršals und Bohumila Grögerovas Let let. Im Flug der Jahre]. In: Autobiografie pograniczne. Hg. von Tatiana Czerska und Inga Iwasiów. Kraków 2016. Universitas, S. 139-155.

Zeitbrücken. Ivan Klímas Erinnerungen an den Holocaust in ,Moje nebezpečné výlety’. In: The Holocaust in the Central European Literatures and Cultures: Problems of Poetization and Aestheticization. Hg. von Reinhard Ibler. Stuttgart 2016. Ibidem Verlag, S. 255-271.

Transfer międzypokoleniowy, epigenetyka i „więzy krwi”: O ,Małej Zagładzie’ Anny Janko i ,Granicy zapomnienia’ Sergeja Lebedeva [dt. Transgenerationelle Übertragung, Epigenetik und „Blutbande”: Anna Jankos Die kleine Vernichtung und Sergej Lebedevs Der Himmel auf ihren Schultern]. In: „Teksty Drugie” 2016 Nr. 1, S. 13-30.

Geisteswissenschaften und Kitsch. Zur écriture des Sozialistischen Realismus in der Sowjetunion. In: Kitsch und Nation. Zur kulturellen Modellierung eines polemischen Begriffs. Hg. von Kathrin Ackermann und Christopher F. Laferl. Bielefeld 2016. Transcript. S. 203-223.

Автобиографические воспоминания о «семейном» детстве: ,Приключения Джерика‘ Натальи Нусиновой [dt. Autobiographische Erinnerungen an die „Familienkindheit“: Natal’ja Nusinovas Džeriks Abenteuer]. In: „Avtobiografiя. Journal on Life Writing and the Representation of the Self in Russian Culture”. Nr. 4: Childhood as Device: Strategies and Practices of Auto/Biographical Writing. Ed. by Marina Balina. 2015. S. 47-66.

„Odrodziły się traumy z czasów Zagłady". Marzec 1968 jako narracja postkatastroficzna [dt. „Das Holocaust-Trauma kehrte zurück”. März 1968 als postkatastrophisches Narrativ]. „In: Po Zagładzie. Narracje postkatastroficzne. Hg. von Anna Artwińska, Przemysław Czapliński et al. „Poznańskie Studia Polonistyczne” 2015 Nr. 25. S. 187-209.

„Zasłużona rodzina polska" albo marcowe gry w genealogię [dt. „Eine echte polnische Familie” oder Genealogie-Spiele im März 1968]. In: Rok 1966. PRL na zakręcie. Hg. von Katarzyna Chmielewska et al. Warszawa 2015. Wydawnictwo IBL. S. 361-380.

 Fluctuat nec mergitur… On Socialist Realism in Meta-discursive Perspective. In: Studies on Socialist Realism. The Polish View. Hg. von Anna Artwińska, Bartłomiej Starnawski et al. Frankfurt am Main 2015. Peter Lang Verlag. S. 9-55 (zusammen mit Bartłomiej Starnawski und Grzegorz Wołowiec).

Two Left Shoes: ‘The Marxist Breakthrough’ in Poland and its Context. In: Studies on Socialist Realism. The Polish View. Hg. von Anna Artwińska, Bartłomiej Starnawski et al. Frankfurt am Main 2015. Peter Lang Verlag. S. 359-379.

Kulturoznawsto Aleidy Assmann [dt. Aleida Assmanns Kulturwissenschaft]. In: Aleida Assman, Wprowadzenie do kulturoznawstwa. Podstawowe pojęcia, terminy i pytania Poznań 2014. Wydawnictwo Nauka i Innowacje. S. 11-27 (zusammen mit Katarzyna Różańska).

Asymmetrie der Erinnerung. Vasilij Grossmans Erzählung ,Vce tečet‘. In: Slavische Identitäten. Paradigmen, Poetiken, Perspektiven. Hg. von Gernot Howanitz et al. München 2014. Verlag Otto Sagner. S. 33-44.

Widersprüchliche Positionen. Selbst- und Fremdwahrnehmung des polnischen Autors Jacek Dehnel. In: Künstlerinszenierungen. Performatives Selbst und biographische Narration im 20. und 21. Jahrhundert. Hg. von Christopher Laferl und Anja Tippner. Bielefeld 2014. Transcript Verlag. S. 251-272.

Pamięć negatywna. Komunizm i/a sprawcy [dt. Das negative Gedächtnis. Der Kommunismus und/oder die Täterschaft]. „Teksty Drugie“ 2013 Nr. 3. S. 135-150. Englische Übersetzung: „Memory and Place". Teksty Drugie: Special Issue English“ 2016 Nr. 1, S. 82-99.

Doświadczenie (e)migracji, (e)migracja doświadczeń. O prozie Nataszy Goerke [dt. Die Erfahrung der (E)Migration, die (E)Migration der Erfahrungen. Über die Prosa Natasza Goerkes]. In: Poetyka migracji. Doświadczenie granic w literaturze polskiej przełomu XX i XXI wieku. Hg. von Przemysław Czapliński et al. Katowice 2013. Wydawnictwo Uniwersytetu Śląskiego. S. 333-353.

Gewalt legitimieren? Krieg und Affekte bei Svetlana Aleksijevič. In: Verbrechen, Fiktion, Vermarktung. Gewalt in den zeitgenössischen slawischen Literaturen. Hg. von Nina Frieß et al. Potsdam 2013. Universitätsverlag Potsdam. S. 161-177.

Migracja, lewica, tożsamość [dt. Links denken: Migration und Identität]. In: Literatura i socjalizm. Hg. von Dorota Krawczyńska et al.. Warszawa 2013. Wydawnictwo IBL PAN. S. 166-184.

Miejsca. O przestrzeni w twórczości Ewy Kuryluk [dt. Schauplätze. Raum und Verortung im Werk von Ewa Kuryluk]. In: Narracje migracyjne w prozie polskiej XX i XXI wieku. Hg. von Hanna Gosk. Kraków 2012. Universitas. S. 241-259.

„Kompleks polski”. Krytyka postkolonialna a PRL [dt. „Ein polnischer Komplex”. Die postkoloniale Kritik und die Volksrepublik Polen]. In: Opowiedzieć PRL. Hg. von Katarzyna Chmielewska und Grzegorz Wołowiec. Warszawa 2011. Wydawnictwo IBL. S. 33-49.

Unterhaltung versus (Um)erziehung? Die Zeichentrickfilmserie ,Lolek und Bolek‘ im Kontext der Kinderpropaganda der Volksrepublik Polen. In: Filme der Kindheit – Kindheit im Film. Beispiele aus Skandinavien, Mittel- und Osteuropa. Hg. von Christine Gölz et al. Frankfurt am Main / Wien 2010. Peter Lang Verlag. S. 147-165.

Die Revolution 1905 in der polnischen Literatur. In: Russland 1905. Perspektiven auf die erste Russische Revolution. Hg. von Martin Aust und Ludwig Steindorff. Frankfurt am Main / Wien 2007. Peter Lang Verlag. S. 141-157.

Vorträge (seit dem WS 2016/2017)

"Herkunft erzählen und verstehen. Genealogische Denkfiguren in der polnischen Literatur nach 1989". Vortragsreihe GWZO Leibniz-Institut für Geschichte und Kultur des östlichen Europa", 29.11.2017.

"Gender, Generations and Communism: Theoretical Approches". Konferenz: Gender, Generations, Communism in Central and South-Eastern Europe: Concepts, Discourses and Practices, Polnische Akademie der Wissenschaften in Warschau, 16.-18. November 2017.

"Was ist Migrationsliteratur? Versuch einer Begriffsbestimmung". Vortrag zur Leipziger Sommerschule Identität(en) im mitteleuropäischen Dreiländereck Deutschland – Polen – Tschechien. Universität Leipzig, 25. September 2017.

"Zwei linke Schuhe. ,Marxistische Wende'  in Polen und ihre Kontexte". Tagung: Die ,Wende'. Kunst- und Mediensysteme im Osteuropa nach den politischen Umbrüchen 1945 und 1989-91, Universität Leipzig, 06.-08. Juli 2017.

"Groteske Verzerrungen. ,Gender-Ideologie' in polnischen Pop-Medien". Vorlesungsreihe des Gleichstellungsbüros der Universität Leipzig und der Stadt Leipzig, 21. Juni 2017.

"History as a Phantom. ,Peníze od Hitlera' by Radka Denemarková" Konferenz: The Afterlife of the Shoah in Central Eastern European Cultures: Concepts, Problems, and the Aesthectic of Postcatastrophic Narration, Universität Hamburg, 29-31. Mai 2017.

"Wollstein – Wolsztyn. Schichten und Grenzen des deutsch-polnisch-jüdischen Stadtgedächtnisses", 4. Kongress Polenforschung Grenzen im Fluss, Frankfurt (Oder) / Słubice, 23. - 26. März 2017.

"Kindheit bezeugen: Kindheitskonzepte und das autobiographische Schreiben der 1920er und 1930er Jahre (Juliusz Kaden-Bandrowski, Maria Dąbrowska, Tadeusz Peiper)", Konferenz: Testimoniale Strategien in den dokumentarischen Schreib- und Kunstpraktiken im 20. Jahrhundert, Universität Potsdam 19.-21. Januar 2017.

"Komunizm w rozmowach. ,Oni' Teresy Torańskiej między wywiadem a autobiografią kolaboratywną", Tagung: Komunizm: Teorie i praktyki, Polnische Akademie der Wissenschaften in Warschau, 15.-17. Februar 2017.

"Drugie życie Gustawa. ,Jeździec miedziany' Puszkina w kręgu wyobrażeń polskiego romantyzmu", Tagung: Sympozjum (nie tylko) Norwidowskie. Pamięci Profesor Zofii Trojanowiczowej, Universität Posen, 21-22. November 2017.

„Woody Allen würde meine Listen mögen". Poetik der Migration in Lena Goreliks ‚Die Listensammlerin‘ (2013)", Ringvorlesung Goe East Go West!  Transnationale und translinguale Praktiken und Identitäten zwischen Deutschland und Mittel-/Osteuropa, Universität Hamburg, 15. November 2016.

Konferenzorganisation

2017

Gender, Generations, Communism in Central and South- Eastern Europe: Concepts, Discourses, Practices. Zusammen mit Dr. Agnieszka Mrozik / Dr. Magdalena Grabowska, PAN Warschau (2017)

The Afterlife of Holocaust in Central Eastern European Literatures: Concepts, Problems and the Aesthetic of the Postcatastrophic Narration, Mai 2017, Universität Hamburg. Zusammen mit Prof. Dr. Anja Tippner (Förderung: Fritz Thyssen Stiftung)

2015

Nach dem Holocaust. Visuelle, performative und museale Formen post-katastrophischer Vergegenwärtigung in Polen und Deutschland. Universität Hamburg. Zusammen mit Prof. Dr. Anja Tippner (Förderung: Stiftung für deutsch-polnische Zusammenarbeit)

2014

Narratives of Confinement, Annihilation, and Survival: Camp Literature in a Comparative Perspective.(PDF) Universität Hamburg. Zusammen mit Prof. Dr. Anja Tippner

Mitgliedschaften

Deutscher Hochschulverband

Deutscher Slavistenverband

Deutsche Gesellschaft für Osteuropakunde

Aleksander-Brückner-Zentrum für Polenstudien

Zentrum für Frauen und Geschlechterforschung an der Universität Leipzig

Junge Forum Slavische Literaturwissenschaft

Gesellschaft für studentischen Austausch im Mittel- und Osteuropa (GFPS e.V).

letzte Änderung: 10.01.2018

Kontakt

Slawistische Literaturwissenschaft (Westslawistik)
Institut für Slavistik
Universität Leipzig
Beethovenstr. 15 (GWZ)
04107 Leipzig

Raum H5 4.05
Tel.: +49 341 97 37 451
Fax: +49 341 97 37 443

Hilfskräfte:
Katrin Grodzki
Pia Köhler

E-Mail

Nach dem Holocaust - Hg. von Anna Artwinska / Anja Tippner (2017)

Mehr

Gender, Generations, Communism – Konferenz in Warschau