Prof. Dr. Danuta Rytel-Schwarz

Akademischer Werdegang

Seit Oktober 1999 Professorin für Westslawische Sprachwissenschaft am Institut für Slavistik der Universität Leipzig

2005 Zweimonatige Gastprofessur an der Karlsuniversität Prag (WS 2005/2006)

1994–1999 Professorin am Institut für Slavistik an der Universität Warschau

1990 Habilitation (Slawische Philologie) - Habilitationsschrift: Niemieckie passivum i man-Sätze a ich przekład w języku czeskim i polskim (Das deutsche Passiv und man-Sätze. Ihre Übersetzung ins Tschechische und Polnische)

1981 Promotion (Slawische Sprachwissenschaft) - Dissertation: Leksykalne środki wyrażania modalności epistemicznej w języku czeskim i polskim (Lexikalische Ausdrucksmittel der Modalität im Polnischen und im Tschechischen)

1977–1994 Wissenschaftliche Mitarbeiterin am Institut für Slavistik der Polnischen Akademie der Wissenschaften in Warschau

1974–1979 Magisterstudium an der Schlesischen Universität Katowice: Slawische Philologie/ Schwerpunkt Bohemistik - Magisterarbeit: Środki wyrażania prawdziwości sądu w języku czeskim i polskim (Ausdrucksmittel für den Wahrheitswert von Äußerungen - im Tschechischen und Polnischen)

1971–1976 Magisterstudium an der Schlesischen Universität Katowice: Polnische Philologie - Magisterarbeit: Polskie konstrukcje z imiesłowami czynnymi nieodmiennymi i ich odpowiedniki w tłumaczeniu czeskim (Polnische Konstruktionen mit Adverbialpartizipien der Gleichzeitigkeit und ihre Übersetzungsäquivalente im Tschechischen)

Schwerpunkte in Forschung und Lehre

Slawische Sprachwissenschaft mit Schwerpunkt auf den westslawischen Sprachen

Kontrastive Grammatik Polnisch, Tschechisch und Deutsch

Valenzgrammatik (Morphologie und Syntax)

Anwendung der Grammatik im Fremdsprachenunterricht

Deutsch-slawischer Sprachkontakt

Zweisprachige Lexikographie

Westslawische Phraseologie

Sprachgeschichte des Polnischen und Tschechischen

Textlinguistik

Laufende und abgeschlossene Projekte

2017

Summer School: "Identität(en) im mitteleuropäischen Dreiländereck Deutschland – Polen – Tschechien" (18. – 28. September 2017)

finanziert durch den DAAD aus Mitteln des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF)

2016 bis 2017

"Ausgewählte Quellen zur schlesischen Kulturgeschichte" (Projektleitung)

Durchführung: Prof. Dr. Marek Hałub, Prof. Dr. Urszula Bonter, Prof. Dr. Anna Mańko-Matysiak, Prof. Dr. Mirosława Czarnecka (Universität Wrocław)

finanziert aus Bundesmitteln der Beauftragten der Deutschen Bundesregierung für Kultur und Medien (BKM)

Pressemitteilung

seit 2009

"Deutsch-polnische kontrastive Grammatik" (Projektleitung)

zusammen mit Prof. Dr. Dr. h. c. mult. Ulrich Engel (Heppenheim), Prof. Dr. Lesław Cirko, Dr. Alina Jurasz (Universität Wrocław)

Details zum Projekt

seit 1999  

"interFaces Leipzig ­­– Praha – Wrocław: trilaterales akademisches Verbundprojekt"

(Projektleitung mit Prof. Dr. Wolfgang F. Schwarz)

in Verbindung mit Prof. PhDr. Jiři Holý, CSc., Doz. Libuše Heczková, Prof. PhDr. Peter Mareš, (Karlsuniversität Prag), Prof. Dr. Lesław Cirko, Prof. Dr. Anna Dąbrowska, Prof. Dr. Marek Hałub (Universität Wrocław)

Mitarbeit / Organisation: Dr. Hans-Christian Trepte (Univ. Leipzig), Dr. Alina Jurasz (Univ. Wrocław) sowie DoktorandInnen und Studierende der beteiligten Universitäten

finanziert durch den DAAD / PROMOS, Deutsch-Tschechischer Zukunftsfonds, Stiftung für deutsch-polnische Zusammenarbeit;  beteiligte Hochschulen: Universität Leipzig, Universität Wrocław, Karlsuniversität Prag.

Publikationen

Monographien

[Mitverf.: A. Jurasz, L. Cirko, U. Engel]: Die unflektierbaren Wörter. Band 4., Deutsch-polnische kontrastive Grammatik, zweite, neu bearbeitete und ergänzte Auflage, Hildesheim, Zürich, New York 2012.

[Mitwirkung im Hauptteil mit Alina Jurasz ]: Engel, Ulrich; Tomiczek, Eugeniusz: Wie wir reden. Sprechen im deutsch-polnischen Kontrast, Wrocław / Dresden 2010.

[Mitverf.: U.Engel, L. Cirko, et al. ]: Deutsch-polnische kontrastive Grammatik, Heidelberg 1999, Warszawa 2000.

Niemieckie passivum i man-Sätze a ich przekład w języku czeskim i polskim, Wrocław 1990.

Leksykalne środki wyrażania modalności w języku czeskim i polskim, Wrocław 1982.

Wörterbücher

Taschenwörterbuch. Polnisch-Deutsch, Deutsch/Polnisch, überarbeitete Ausgabe, Hildesheim, Zürich, New York 2012.

Taschenwörterbuch. Polnisch-Deutsch, Deutsch/Polnisch, überarbeitete Ausgabe, Hildesheim, Zürich, New York 2012. Taschenwörterbuch. Polnisch-Deutsch, Deutsch/Polnisch, viamundo, Gütersloh/ München 2005.

[Mitverf.: M. Basaj]: Słownik frazeologiczny czesko-polski, Katowice 1981.

Herausgebertätigkeit

ALTERITÄTEN: Literatur, Kultur, Sprache. Festschrift für Wolfgang F. Schwarz zum 65. Geburtstag, hrsg. mit Grit Mehlhorn, Hans-Christian Trepte, Alina Jurasz, Hildesheim, Zürich, New York 2013.

Europäische Sprachpolitik und Zertifizierung des Polnischen und Tschechischen, Polityka językowa w Europie a certyfikacja języka polskiego i czeskiego, Jazyková politika v Evropě a certifikace polstiny a češtiny, hrsg. mit J. Tambor, Frankfurt am Main, Bern, New York, Paris, 2008.

Sprachpolitik und Zertifizierung/Polityka językowa a certyfikacja, hrsg. mit J. Tambor, Katowice, 2006.

Polonistik im Deutschsprachigen Bereich. Aufgaben und Perspektiven ihrer Entwicklung, hrsg. mit Wolfgang F. Schwarz, Hans-Christian Trepte, Hildesheim, Zürich, New York, 2005.

Semantyka a konfrontacja językowa, hrsg. mit V. Koseska, Warszawa 1996. Z problemów frazeologii polskiej i słowiańskiej VI, hrsg. mit M. Basaj, Wrocław 1994.

Walencja czasownika a problemy leksykografii dwujęzycznej, Wrocław 1991.

Z problemów frazeologii polskiej i słowiańskiej V, hrsg. mit M. Basaj, Wrocław 1988.

 Z problemów frazeologii polskiej i słowiańskiej IV, Hrsg. mit M. Basaj, Wrocław 1988.

Z problemów frazeologii polskiej i słowiańskiej III, Hrsg. mit M. Basaj, Wrocław 1985.

Z problemów frazeologii polskiej i słowiańskiej II, Hrsg. mit M. Basaj, Wrocław1985.

 Z problemów frazeologii polskiej i słowiańskiej I, Hrsg. mit M. Basaj, Wrocław 1982.

Buchreihe  

[Mitherausgeberin] westostpassagen. Slawistische Forschungen und Texte – Literatur, Sprache Kultur, hrsg. mit Wolfgang F. Schwarz, Hans-Christian Trepte, Alicja Nagórko. Hildesheim, Zürich, New York: Olms 2005- ; bisher 22 Bde erschienen, wird fortgesetzt.     
                                                   

Aufsätze und Buchbeiträge  

 „W poszukiwaniu rozumienia polskości – polskie slogany wyborcze w ujęciu komparatystycznym“, in: Polonistyka na początku XXI wieku. Diagnozy. Koncepcje. Perspektywy. VI Kongres Polonistyki Zagranicznej, Katowice, 22-25 czerwca 2016 r. (im Druck)

„Sytuacja polonistyki w Republice Federalnej Niemiec“, in: S. Gajda, I. Jokiel (Hrsg.): Polonistyka wobec wyzwań współczesności, Tom II, V Kongres Polonistyki Zagranicznej, Brzeg - Opole, 10-13 lipca 2012 r., Opole 2014, S. 758-762.

 „Polskie nieodmienne części mowy z perspektywy konfrontatywnej/kontrastywnej gramatyki niemiecko-polskiej, in: S. Gajda, I. Jokiel (Hrsg.): Polonistyka wobec wyzwań współczesności, Tom II, V Kongres Polonistyki Zagranicznej, Brzeg - Opole, 10-13 lipca 2012 r., Opole 2014, S. 574-581.

„Deutsche und polnische Anrede- und Schlussformeln im universitären Bereich – E-Mails zwischen Konvention und Praxis“ [Mitverf.: A. Jurasz], in I. Bartoszewicz, J. Szczęk. A. Tworek (Hrsg.): Phrasenstrukturen und -interpretationen im Gebrauch I, Wrocław/Dresden 2014, S. 37-53.

 „Czy rodzaj żeński może być używany w funkcji generycznej?“, in: M. Benešová, R. Rusin Dybalska, L. Zakopalová a kol. (Hrsg.): PROMĚNY POLONISTIKY. Tradice a výzvy polonistických studií, Praha 2014, S. 180-186.

 „Čeština, polština a němčina – blízkost a vzdálenost jazyků sousedních zemí“, [Mitverf.: W.F. Schwarz], in: M. Hrdlička (Hrsg.): Čeština jako cizí jazyk VII. Materiály z VII. Mezinárodního sympozia o češtině jako cizím jazyku, Praha 2014: Filozofická fakulta Univerzity Karlovy, S. 50-56.

„Ile znasz języków, tylekroć jesteś człowiekiem“. Wykład Laureata Nagrody Polonicum 2012: Katedry Slawistyki Zachodniej Instytutu Slawistyki Uniwersytetu w Lipsku, [Mitverf.: W. F. Schwarz], in: Kwartalnik Polonicum 12, 2013, S. 4-7.

„Kollokationen – eine lexikographische Falle?“, [Mitverf.: A. Jurasz], in: E. Błachut, J. Jarosz, A. Małgorzewicz, R. Opiłowski (Hrsg.): Sprachwissenschaft im Fokus germanistischer Forschung und Lehre, Wrocław/Dresden 2013, S. 135-144.

„ʻBez holajzy ani ruszʼ – Trochę inaczej o zapożyczeniach niemieckich w języku polskim“, in: G. Mehlhorn, H-Ch.Trepte, A. Jurasz, D. Rytel-Schwarz (Hrsg.): ALTERITÄTEN: Literatur, Kultur, Sprache. Festschrift für Wolfgang F. Schwarz zum 65. Geburtstag, Hildesheim, Zürich, New York 2013, S. 242-252.

 „Sposoby opisu leksykograficznego niemieckich i polskich przysłówków w słownikach dwujęzycznych“, in: H. Burkhardt, R. Hammel, M. Łaziński (Hrsg.): Sprache im Kulturkontext. Festschrift für Alicja Nagórko, Frankfurt am Main 2012, S. 209-218.

„Aus dem Tagebuch: Die dpg 2 vor dem Abschluss“, [Mitverf.: A. Jurasz], in: E. Błachut, A. Gołębiowski, A. Tworek (Hrsg.): Grammatik und Kommunikation: Ideen – Defizite – Deskription, Wrocław: ATUT / Dresden: Neisse 2011, S. 105-116.

„Korrelate im Deutschen und Polnischen - Probleme bei der kontrastiven Beschreibung eines grammatischen Phänomens“, [Mitverf.: A. Jurasz], in: I. Bartoszewicz, J. Szczęk, A. Tworek (Hrsg.): Germanistische Linguistik im interdisziplinären Gefüge I (=Linguistische Treffen in Wrocław, vol. 6), Wrocław/Dresden, 2011, S. 55-66.

„Sprachen, Literatur 8. Westslawisch“, [Mitverf.: W.F. Schwarz] in: F. Jaeger (Hrsg.), Enzyklopädie der Neuzeit, Bd. 12 (Silber-Subsidien), Stuttgart/Weimar (J. B. Metzler), 2010, S. 431-438.

„Kontrastive Analyse Polnisch-Deutsch“, [Mitverf.: L. Cirko], in: H.-J. Krumm, Ch. Fandrych, B. Hufeisen, C. Riemer (Hrsg.): Deutsch als Fremdsprache. Ein internationales Handbuch. 1. Halbband, Berlin 2010, S. 654-660.

 „Polnisch schwierig – ein Stereotyp?“, in: G. Mehlhorn (Hrsg.): Werbestrategien für Polnisch als Fremdsprache an deutschen Schulen, Hildesheim/Zürich/New York. 2010, S. 227-238.

 „Sprach- und Kulturtransfer deutsch-polnisch, polnisch-deutsch am Beispiel ausgewählter Wörterbücher“, [Mitverf.: H-Ch. Trepte],  in: E. Białek, A. Mańko-Matysiak, E. Tomiczek (Hrsg.): Orbis Linguarum 35. Ein Gedenkband zum 10. Todestag von Professor Konrad Gajek, Dresden/Wroclaw 2009, S. 381-388.

„Ist das Tschechische dem Deutschen näher als das Polnische? Eine Untersuchung am Beispiel von Internationalismen“, in: Ch. Voß, A. Nagórko (Hrsg.): Die Europäizität der Slawia oder die Slawizität Europas. Ein Beitrag der kultur- und sprachrelativistischen Linguistik, Studies on Language and Culture in Central and Eastern Europe, München/Berlin 2009, 225-234.

 „Konversion im Deutschen und im Polnischen – ein Aufriss ihrer terminologischen Problematik“, [Mitverf.: A. Jurasz],  in: I. Bartoszewicz, M. Dalmas, J. Szczęk, A. Tworek (Hrsg.): Germanistische Linguistik extra muros – Inspirationen, Linguistische Treffen in Wrocław, Bd. 3, Wrocław/Dresden 2009, 197-205.

„Blaski i cienie certyfikacji”, [Mitverf.: J. Tambor],  in: Rytel-Kuc, D.; Tambor, J. (Hrsg.): Europäische Sprachpolitik und Zertifizierung des Polnischen und Tschechischen, Frankfurt am Main 2008, 15-19.

„Licht und Schatten der Zertifizierung“, [Mitverf.: J. Tambor], in: Rytel-Kuc, D.; Tambor, J. (Hrsg.): Europäische Sprachpolitik und Zertifizierung des Polnischen und Tschechischen, Frankfurt am Main, 2008, S. 9-14.

„Proč je polština vůči němčině „zrádnější“ než čeština?“, in: Kuklík, J. (Hrsg.) Čeština jako cizí jazyk V. Materiály z V. Mezinárodního sympozia o češtině jako cizím jazyku, Praha 2008: Filozofická fakulta Univerzity Karlovy, 87-94.

 „Zweisprachige Lexikographie: Herausforderung ohne Ende? Zum neuen ‚viamundo – Wörterbuch’: Polnisch-Deutsch, Deutsch-Polnisch“  in: B. Balzer / M. Hałub (Hrsg.), Wrocław – Berlin. Germanistischer Brückenschlag im deutsch-polnischen Dialog. II Kongres der Breslauer Germanistik, Band 1: Sprachwissenschaft, Hrsg.: F. Simmler, E. Tomiczek, Dresden 2006, S. 173-180.

Die Leipziger Polonistik heute“, [Mitverf.: W.F. Schwarz], in: G.M. Peter (Hrsg.): Polen in Leipzig -  damals und heute, Leipzig 2006, S. 85-89.

 „Zur Wechselseitigkeit in der Lexikographie: Jungmann und Linde“, in: M. Marszałek, A. Nagórko (Hrsg.): Berührungslinien. Polnische Literatur und Sprache aus der Perspektive des deutsch-polnischen kulturellen Austauschs; Hildesheim, Zürich, New York 2006, S. 287-299.

 „Kontrastive Valenzbeschreibung deutsch-slawisch“, [Mitverf.: U. Engel],  in: A. Jurasz, A. Kątny, E. Tomiczek (Hrsg.): Ulrich Engel. Gaudium in scientia linguarum. Ausgewählte Schriften, Wrocław, Dresden 2006, S. 351 – 371.

„Diskontinuierliche Phrasen im Deutschen und im Polnischen“, [Mitverf.: U. Engel], in: A. Jurasz, A. Kątny, E. Tomiczek (Hrsg.): Ulrich Engel. Gaudium in scientia linguarum. Ausgewählte Schriften, Wrocław, Dresden 2006, S. 125 – 149.

„Znaczenie i perspektywy studiów polonistyki w Saksonii”, [Mitverf.: W.F. Schwarz], in: J. Młynarz, L. Kwiecień (Hrsg.): Konferencja. Dolny Śląsk i Saksonia – partnerzy w Unii Europejskiej, Wrocław 2005, S. 42  u. 98.

„Die Leipziger Westslavistik – Tradition und Perspektiven“, [Mitverf.: W.F. Schwarz, H.-Ch. Trepte],  in: D. Rytel-Kuc,  W. F. Schwarz, H.-Ch. Trepte, Polonistik im Deutschsprachigen Bereich. Aufgaben und Perspektiven ihrer Entwicklung, Hildesheim, Zürich, New York 2005, S. 55  - 71.

"Deutsch-polnische kontrastive Grammatik. Warum wir einen dritten Band brauchen“, in: D. Rytel-Kuc, W. F. Schwarz, H.-Ch. Trepte, Polonistik im Deutschsprachigen Bereich. Aufgaben und Perspektiven ihrer Entwicklung, Hildesheim, Zürich, New York, 2005, S. 345 - 358.

„Tendenzen in der Bildung von analytischen Konstruktionen im Polnischen und Tschechischen (ein Vergleich)", in: Berger, T.; Gutschmidt, K.(Hrsg.): Funktionale Beschreibung slavischer Sprachen. Beiträge zum XIII. Internationalen Slavistenkongress in Ljubljana, München, 2003, S. 187 - 197.

 „Phraseologische Wortpaare in der polnischen Gegenwartssprache im Vergleich zum Tschechischen und Deutschen", in: ZfSl  48, 2003, S. 458 - 464.

„Pasivní konstrukce v překladech z němčiny do češtiny", in: A. Krausová, M. Slezáková, Z. Svobodová (Hrsg.): Setkání s češtinou, Praha 2002, S. 97 - 101.

„Konkurence jazykových prostředků v českých překladech německých konstrukcí s man“, in:J. Kuklík (Hrsg.): Čeština jako cizí jazyk IV. Materiály ze č. Mezinárodního sympozia o češtině jako o cizím jazyku, Praha 2000, S. 191 - 200.

 „Lehrerausbildung für den Unterricht Polnisch als Fremdsprache im deutschen Schul- sy­stem", in: Polnisch als Fremdsprache im Schulsystem von Sachsen, Brandenburg und Berlin. - Stand und Perspektiven (Polnisches Institut Leipzig, 28.2.2002), Leipzig 2002, S. 23-25.

 „Polonistyka w Lipsku (Universität Leipzig)“, [Mitverf.: W.F. Schwarz, H-Ch. Trepte],  in: Postscriptum, 3-4 (39-40), Katowice 2001, S. 91 - 94.

 „Polonistyka w krajach niemieckojęzycznych. Konferencja w Lipsku na temat zadań i perspektyw polonistyki (7-9 czerwca 2001)" [Mitverf.: W.F. Schwarz, H-Ch. Trepte], in: Postscriptum  3-4 (39-40), Katowice 2001, S. 11 - 13.

 „Kontrastive Valenzbeschreibung deutsch-slawisch“, [Mitverf.: U. Engel], in: W. Thielemann, K. Welke (Hrsg.): Valenztheorie - Einsichten und Ausblicke, Münster 2001, S. 317-334.

„Miejsce kobiet i mężczyzn w ogłoszeniach o pracę”, [Mitverf.: E. Kaczmarska et al. ], in: Prace Filologiczne 44, 1999, S. 471 - 478.

„Z problemów konfrontacji zdania złożonego (zdania dopełniające w języku polskim i niemieckim)”, in: V. Koseska-Toszewa, V. Greń (Hrsg.): Semantyka a konfrontacja językowa II, Warszawa 1999, S. 129 -135.

„Z problemów konfrontacji spójnikowych zdań warunkowych w języku niemieckim i polskim”,  in: Z polskich studiów slawistycznych, Warszawa 1998, S. 257- 262.

 „Wzorce zdaniowe w niemiecko-polskiej gramatyce kontrastywnej”, in: V. Koseska-Toszewa u. D. Rytel-Kuc (Hrsg.): Semantyka a konfrontacja językowa I , Warszawa 1996, S. 159-166.

„Etwas tun. Über die Möglichkeit, grammatische Kategorien gemeinverständlich zu motivieren“, [Mitverf.: U. Engel], in: H. Popp (Hrsg.): Deutsch als Fremdsprache. An den Quellen eines Faches, Festschrift für Gerharg Helbig zum 65. Geburtstag, München 1995, S. 23-40.

„Biernikowe zdania dopełnieniowe w języku niemieckim i polskim”, in: Studia z Filologii Polskiej i Słowiańskiej 32, 1995, S. 69-91.

”Koncepcja czesko-polskiego słownika walencyjnego czasowników” [Mitverf.: Z. Greń, G. Ordęga, I. Romanowska],  in: Studia z Filologii Polskiej i Słowiańskiej 31, 1993, s. 175-192.

„Subjektsätze im Deutschen und im Polnischen im Rahmen der kontrastiven deutsch-polnischen Valenzgrammatik“, in: Linguistica Silesiana 15, 1993, S. 107-122.

 „Refleksywne passivum przy czasownikach tranzytywnych w języku czeskim i polskim”, in: Studia z Filologii Polskiej i Słowiańskiej 29, 1992, S. 206-218.

 „Wykorzystanie przekładów literackich w pracy nad dwujęzycznym słownikiem walencyjnym”, [Mitverf. Z. Greń], in: E. Karwat (Hrsg.): Problemy teoretyczno-metodologiczne badań konfrontatywnych języków słowiańskich, Wrocław 1991, S. 69-78.

„Niektóre zagadnienia teoretyczne i metodologiczne opisu walencyjnego czasowników w słowniku "Verben in Feldern" , in: D. Rytel-Kuc (Hrsg.): Walencja czasownika a problemy leksykografii dwujęzycznej, Wrocław 1991, S. 67-75.

 „Wybrane zagadnienia opisu syntaktycznego czasowników w czesko-polskim słowniku walencyjnym” [Mitverf.: I. Romanowska], in: D. Rytel-Kuc (Hrsg.):Walencja czasownika a problemy leksykografii dwujęzycznej, Wrocław 1991, S. 77-84.

 „Projekt czesko-polskiego słownika walencyjnego czasowników. Założenia opisu semantycznego”, in: D. Rytel-Kuc (Hrsg.): Walencja czasownika a problemy leksykografii dwujęzycznej, Wrocław 1991, S. 67-75.

 „Wybrane problemy opisu walencyjnego języka”, in: Studia z Filologii Polskiej i Słowiańskiej 36, 1989, S. 237-247.

„Pary wyrazowe w języku niemieckim na tle języka czeskiego i polskiego”, in: M. Basaj u. D. Rytel (Hrsg.): Z problemów frazeologii polskiej i słowiańskiej IV, Wrocław 1988, S. 177-184.

 „Poszukiwania ekwiwalencji znaczeniowej niemieckich zdań z man wśród deagentywnych konstrukcji polskich i czeskich”, in: Z polskich studiów slawistycznych, 7, Warszawa 1988, S. 363-371.

 „Die täterabgewandten no-/to-Konstruktionen im Polnischen im und ihre Entsprechungen im Deutschen“, in P. Mrazović u W. Teubert (Hrsg.): Valenzen im Kontrast. Ulrich Engel zum 60. Geburtstag, Heidelberg 1988, S. 347-356.

„Das reflexive Passiv transitiver Verben in den slavischen Sprachen (unter besonderer Berücksichtigung des Tschechischen)“, in: Proceedings of the XIVth International Congress of Linguists, Berlin, 1987, S. 1053-1056.

 „Diskontinuierliche Phrasen im Deutschen und im Polnischen“ [Mitverf.: U. Engel], in: G. Hentschel u.a. (Hrsg.): Sprach- und Kulturkontakte im Polnischen. Gesammelte Aufsätze zum 65. Geburtstag von A. de Vincenz, München 1987, S. 31-55.

„Jednostka frazeologiczna a złożenia w języku czeskim (na tle języka polskiego”, in: M. Basaj u. D. Rytel (Hrsg.), Z problemów frazeologii polskiej i słowiańskiej II, Wrocław 1985, S. 177-187.

 „Stosunki semantyczne w ramach kategorii modalności epistemicznej (na materiale języka czeskiego i polskiego)”, in: Studia z Filologii Polskiej i Słowiańskiej 23, 1985, S. 277-283.

„Kategoria diatezy i strony w ujęciu grupy typologicznej leningradzkich lingwistów”, in: Slavia Orientalis 1983, Heft 1-2, S. 141-153.

 „Modalne predykatywy służące wyrażaniu modalności deontycznej w języku czeskim i polskim”, in: Studia z Filologii Polskiej i Słowiańskiej 21, 1983, S. 259-266.

 Relacje semantyczne między jednostkami frazeologicznymi”, in.: M. Basaj u. D. Rytel (Hrsg.): Z problemów frazeologii polskiej i słowiańskiej I, Wrocław 1982, S. 71-79.

 „Frazeologiczne warianty i synonimy ustalonych porównań w języku czeskim i polskim”, in: A. Lewicki (Hrsg.): Stałość i zmienność związków frazeologicznych, Lublin 1982, S. 69-77.

„Wyrażanie stopnia pewności i prawdopodobieństwa sądu w języku czeskim i polskim”, in: Rocznik Slawistyczny 41, 1980, S. 47-61.

 „Polskie konstrukcje z imiesłowami nieodmiennymi współczesnymi i ich odpowiedniki w tłumaczeniu czeskim”, in: Studia z Filologii Polskiej i Słowiańskiej 19, 1980, S. 203-216.

Wissenschaftliche Übersetzungen

Wolfgang Eismann, „Możliwości i granice nauki o tworzeniu frazeologizmów w języku rosyjskim,” in: M. Basaj u. D. Rytel (Hrsg.), Z problemów frazeologii polskiej i słowiańskiej V, Wrocław 1988, S. 85-112.

Jaromir Mikulka: „Słowianofilstwo czeskie wobec powstania listopadowego”, in: Przegląd Humanistyczny 9/19, 1980, S. 37-47 (Aus dem Deutschen).

Rezensionen (Auswahl):

Nad´a Svozilová, Hana. Prouzová, Anna. Jirsová: Slovesa pro praxi. Valenční slovník nejčastějších českých sloves, Praha 1977, Academia, In: Studia z Filologii Polskiej i Słowiańskiej 36 (2000) 295-298.

Ferdinand Buffa: Pol’sko-slovenský frazeologický slovník, Prešov 1998, Vydavatel´stvo Náuka, In: Studia z Filologii Polskiej i Słowiańskiej 36 (2000), 291-293.

Bärbel Miemietz: Motivation zu Motion. Zur Bezeichnung von Frauen durch Feminina und Maskulina, Frankfurt am Main 1993, Peter Lang, In: Studia z Filologii Polskiej i Słowiańskiej 33 (1996), 385-391.

Ulrich Engel, Pavica Mrazović (Hrsg.): Kontrastive Grammatik Deutsch-Serbokroatisch, München 1986, Otto Sagner, In: Studia z Filologii Polskiej i Słowiańskiej 27 (1991), 273-277.

Miloj Djordjević: Verbalphrase und Verbalvalenz, Heidelberg 1983, J. Groos Verlag, In: Studia z Filologii Polskiej i Słowiańskiej 25 (1989), 265-272.

Helmut Schumacher (Hrsg.): Verben in Feldern. Valenzwörterbuch zur Syntax und Semantik deutscher Verben, Berlin, New York 1986, W. de Gruyter 1986, In: Jahrbuch Deutsch als Fremdsprache 15 (1989), 524-527.

Konferenzorganisation

2017
Intra- und interlinguale Zugänge zur deutschen Phraseologie und Parömiologie, März 2017, Universität Wrocław. Zusammen mit Dr. habil. Joanna Szczęk, Dr. Anna Gondek , Dr. Alina Jurasz (Förderung: Uniwersytet Wrocławski)

2006
Europäische Sprachpolitik und Zertifizierung des Polnischen und Tschechischen, Dezember 2006, Universität Leipzig. Zusammen mit Prof. dr habil. Jolanta Tambor (Förderung: Stiftung für Polnisch-Deutsche Zusammenarbeit und Tschechisch-Deutscher Zukunftsfond)

2005
Sprachpolitik und Zertifizierung, Dezember 2005. Universität Leipzig. Zusammen mit Prof. dr habil. Jolanta Tambor (Förderung: Stiftung für Polnisch-Deutsche Zusammenarbeit)

Stipendien und Preise

2012 Preis des Polonicum der Universität Warschau für die Leipziger Westslawistik: „Polonicum 2012“ – für herausragende Erfolge bei der Verbreitung der polnischen Sprache und des Wissens über die polnische Geschichte und Kultur“

2011
Gold-Medaille „Für Verdienste für die Schlesische Universität in Katowice

2001
Preis vom Kultusminister der Republik Polen für die Mitwirkung an der „Deutsch – polnischen kontrastiven Grammatik“ (Nagroda Zespołowa Ministra Edukacji Narodowej)

1990 -1991
Stipendium der Alexander von Humboldt-Stiftung (Institut für deutsche Sprache in Mannheim)

1983 - 1985
Stipendium der Alexander von Humboldt-Stiftung (Institut für deutsche Sprache in Mannheim)

Funktionen und Mitgliedschaften

Funktionen an der Universität Leipzig:

seit 01.10.2016 Institutsdirektorin (Institut für Slavistik)

01.10.13 - 30.09.16 Prodekanin (Philologische Fakultät)

01.10.08 - 30.06.10 Studiendekanin (Philologische Fakultät)

01.04.03 - 30.03.05 Institutsdirektorin (Institut für Slavistik)

Mitgliedschaften

Deutscher Hochschulverband

Deutscher Slavistenverband

Gesellschaft für Bohemistik (GfB)

Aleksander-Brückner-Zentrum für Polenstudien

Societas Jablonoviana

Convivium

Germanistisches Jahrbuch Polen (Wissenschaftlicher Beirat und Redaktion)

Leitung von internationalen Studiengängen

seit 2009

Studiengang Bachelor PLUS. "Westslawistik interkulturell" in Kooperation mit der Karlsuniversität Prag und der Universität Wrocław finanziert durch den DAAD aus Mitteln des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF)

seit 2014

Binationaler Studiengang "B.A. Interkulturelle Kommunikation und Translation Tschechisch – Deutsch" in Kooperation mit der Karlsuniversität Prag finanziert durch den DAAD aus Mitteln des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF)

letzte Änderung: 07.09.2017
Foto: Maks Yasinski

Kontakt


Institut für Slavistik
Universität Leipzig
Beethovenstr. 15 (GWZ)
04107 Leipzig

Raum H5 4.10
Tel. +49 341 97 37 476

Wissenschaftliche Hilfskräfte:
Běla Michálková
Philip Mierzwa

E-Mail